"Pescheks Demokratie-Verständnis ist zu hinterfragen"

"Heute"-Experte Peter Pacult hat Fragen an die Rapid-Bosse
"Heute"-Experte Peter Pacult hat Fragen an die Rapid-Bossegepa
Nicht nur die Leistung von Rapid gegen Hartberg sorgt bei "Heute"-Experte Peter Pacult für Stirnrunzeln. Er hat Fragen an die Chefetage.

Am Rasen hat sich Rapid gegen Hartberg selbst geschlagen. Nach dem Salzburg-Patzer tut das doppelt weh. Neben dem Platz hat man sich mit dem frauenfeindlichen Plakat ein Eigentor geschossen. Was da zu lesen war, ist einfach beschämend.

Zwei Fragen an die Rapid-Chefetage: Wie kommt das Skandal-Transparent mit dieser Botschaft ins Stadion? Und: Warum wurde es nicht sofort entfernt?

Das Demokratie-Verständnis von Christoph Peschek ist zu hinterfragen, wenn er meint: „Wir legen großen Wert darauf, dass es Meinungsfreiheit und Demokratie gibt.“ Da hat er aber die Causa Wöber vergessen. „So ist Rapid nicht, sorry Familie Wöber“ war im Allianz Stadion zu lesen, nachdem der Ex-Rapidler von Fans beleidigt wurde. „Fans“ stürmten damals die Loge, entfernten das Transparent. Wo war da die Meinungsfreiheit?    

Trainer Didi Kühbauer tat das einzig Richtige. Gleich nach dem Spiel sagte er ganz klar Nein zum Skandalplakat – leider als einziger!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
BundesligaSexismusSkandalRapid

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen