Petition soll Radar für Todesstrecke bringen

Mit einer Online-Petition fordert die Gemeinde Adlwang (Bez. Steyr-Land) ein Radar auf der Nußbacher Straße. Erst vor einer Woche kamen dort zwei Teenager ums Leben.

Neun Menschen, davon fünf in den letzten 7,5 Jahren, verloren auf der Nußbacher-Landesstraße bei km 5,3 im Gemeindegebiet von Adlwang (Bez. Steyr-Land) wegen überhöhter Geschwindigkeit und Leichtsinn ihr Leben.

Dieser Streckenabschnitt wird offenbar bei vielen Motorrad- und Autofahrern als Renn- und Teststrecke gesehen. Ein Radar soll zukünftig weitere tragische Unfälle vermeiden.

Mit einer Petition möchte die Gemeinde Adlwang, allen voran Bürgermeister Karl Mayr und Vizebürgermeisterin Maria Achathaler (beide ÖVP), nun die Installation einer Radaranlage erwirken. Die Petition richtet sich an die OÖ Landesregierung. Es handelt sich hier um eine Landesstraße, auf der bislang 100 km/h erlaubt sind.

>>Hier der Link zur Petition

Über 1.500 Menschen haben bereits unterschrieben, 2.500 Unterstützer sollen erreicht werden. Das Land hat schon zugesichert, das Vorhaben zu prüfen.

Erst vor gut einer Woche kamen eine 15-Jährige und ein 20-Jähriger auf der Nußbacher Straße in Adlwang (Bez. Steyr-Land) ums Leben. Auch hier soll überhöhte Geschwindigkeit eine Rolle gespielt haben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
AdlwangGood NewsOberösterreichVerkehrsunfallTodesfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen