AK half Frau

Pferdepflegerin bekommt zwei Monatsgehälter nachgezahlt

Trotz ordnungsgemäßer Kündigung wollte der Dienstgeber das Dienstverhältnis unzulässig kürzen. Die Arbeiterkammer Niederösterreich intervenierte.

Niederösterreich Heute
Pferdepflegerin bekommt zwei Monatsgehälter nachgezahlt
Symbolfoto einer Pferdepflegerin
Getty Images

Anfang Juli 2023 kündigte eine aus dem Bezirk Baden stammende Pferdepflegerin ihren Dienstvertrag. Fristgerecht und unter Einhaltung der einmonatigen Kündigungsfrist hätte das Dienstverhältnis noch bis Ende August bestehen müssen. Der Arbeitgeber war jedoch anderer Meinung. Jetzt müssen dank Unterstützung durch die Arbeiterkammer Niederösterreich zwei Monatsgehälter nachgezahlt werden.

Gesetzliche Regelung

Der Dienstgeber sah ihr Dienstverhältnis auf den Tag gerechnet einen Monat später mit 5. August als beendet an und bezahlte der Frau ihr Gehalt einfach nicht mehr. Es stimmt zwar, dass für die Dienstnehmerin eine einmonatige Kündigungsfrist gilt, aber auch der Kündigungstermin, also der Tag, an dem das Arbeitsverhältnis enden soll, ist entscheidend. Denn im Gesetz steht, dass man als Dienstnehmer grundsätzlich nur zum Monatsletzten kündigen kann.

Das bedeutet in diesem Fall, auch wenn die Kündigung Anfang Juli ausgesprochen wurde, ist der nächstmögliche Kündigungstermin der 31. August, denn nur dann kann die einmonatige Kündigungsfrist zur Gänze eingehalten werden. Je nach Dienst- oder Kollektivvertrag kann auch der 15. eines Monats als Kündigungstermin fixiert werden. Bei der Pferdepflegerin war das jedoch nicht der Fall.

Gehalt wird nachbezahlt

"Nach der Intervention der Arbeiterkammer beim Dienstgeber zahlte dieser schließlich knapp 2.400 Euro netto für den ausstehenden Lohn und offene Urlaubstage nach", so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Arbeiterkammer Niederösterreich intervenierte, als eine Pferdepflegerin trotz ordnungsgemäßer Kündigung kein Gehalt mehr bekam
    • Die Intervention führte zu einer Nachzahlung von knapp 2.400 Euro netto für den ausstehenden Lohn und offene Urlaubstage seitens des Dienstgebers
    red
    Akt.