Pflegemama ließ Kind verdursten, es trank aus Lacke

Der Prozess fand am Landesgericht St. Pölten statt.
Der Prozess fand am Landesgericht St. Pölten statt.Erich Wessely
Ein erschütternder Fall von Kindesmisshandlung beschäftigt das Landesgericht St. Pölten. Eine Pflegemutter soll ein Mädchen entsetzlich gequält haben.

Nicht einmal mehr 13 Kilogramm wog das 7 Jahre alte Volksschulkind – so viel, wie mit 15 Monaten. Da war es zu einer Pflegemutter in Niederösterreich gekommen – und ein fürchterliches Martyrium begann. Wie die "Kronen Zeitung" berichtet, steht derzeit eine Frau in St. Pölten unter trostlosem Verdacht vor Gericht. Neben ihren eigenen drei fast volljährigen Kindern nahm sie ein Mädchen als Pflegekind bei sich auf und ließ es, so die Anklage, fast sterben.

Zum Überleben stahl Kind Jause

Weil es kaum zu essen und zu trinken bekam, nahm das Mädchen Mitschülern in der Pause die Jause weg und trank aus dreckigen Lacken. Wie die Staatsanwaltschaft St. Pölten ermittelte, war die Kleine seit Jahren nicht geduscht, gekämmt oder mit sauberer Wäsche ausgestattet worden. Darüber hinaus soll die Siebenjährige mit Handschallen

Mädchen nahm nun 5 Kilo zu

Der Akt beim Jugendamt sei laut "Krone" dick, eingegriffen habe aber nie jemand. Schauten Kindergartenpädagogen näher hin, kam das Mäderl in einen neuen. Erst eine couragierte Lehrerin ließ nicht locker und erstattete jene Anzeige, die nun zu einem Strafprozess führte. Dieser wurde am Mittwoch vertagt. Das Kind ist mittlerweile in einer Wohngruppe untergebracht, mehr als 5 Zentimeter gewachsen und hat sein Gewicht beinahe schon verdoppelt.

Wie schnell auch die seelischen Schrammen heilen können – das vermag noch niemand zu beurteilen ...

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
St. PöltenGerichtProzessNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen