Pflegeregress-Ende: Lange Wartelisten in Aussicht

Experten vermuten großen Andrang auf die Pflegeheime in Niederösterreich (Symbolbild).
Experten vermuten großen Andrang auf die Pflegeheime in Niederösterreich (Symbolbild).Bild: iStock

Weil seit Jahresbeginn nicht mehr auf das Vermögen von Pflegebedürftigen zurückgegriffen werden darf, rechnen Experten mit großem Ansturm auf Pflegeheime.

Um die Kosten für stationäre Pflegeheime zu decken, konnte bisher auf das Privatvermögen (Erspartes, Häuser oder Grundstücke) der Pflegebedürftigen zugegriffen werden. Dies ist seit dem ersten Jänner vorbei, weshalb Experten jetzt einen Ansturm auf die Pflegeheimplätze in Niederösterreich vermuten.

"Wegen der Neuregelung wird sicher ein hoher Zuspruch zu den Heimen stattfinden. Aktuell ist davon zwar noch nicht viel zu merken aber im Laufe des Jahres wird sich einiges tun, wir werden die Situation beobachten", so Obmann der ARGE der Pensionisten- und Pflegeheime, Dietmar Stockinger. Erst dann würde man entscheiden, wie mit einem etwaigen Zulauf auf Pflegeheime umgegangen werde.

Pension soll Teil der Kosten decken

Was sich bei der Kostendeckung trotz der Abschaffung des Pflegeregresses allerdings nicht ändert ist, dass der Großteil der Pension von Heimbewohnern einbehalten wird.

(Ros)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
NiederösterreichGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen