Philharmoniker geben Extra-Konzert für Flüchtlinge

Bild: Herbert Schwingenschlögl

Nachdem Michael Niavarani, Josef Hader und viele andere in Traiskirchen ein Benefiz-Konzert gaben, das sogar live gestreamt wurde und auch die Wiener Sängerknaben für den guten Zweck sangen, legen sich nun auch die Wiener Philharmoniker für die Flüchtlinge ins Zeug. Am Montag, den 28. September gabs einen Auftritt im Wiener Konzerthaus. Weit über 100.000 Euro wurden eingespielt.

Nachdem sangen, legen sich nun auch die Wiener Philharmoniker für die Flüchtlinge ins Zeug. Am Montag, den 28. September gabs einen Auftritt im Wiener Konzerthaus. Weit über 100.000 Euro wurden eingespielt.
Das Engagement zahlte sich aus: Es wurden 116.578 Euro eingespielt. 

Das Programm, das beim Benefizkonzert am Montag gespielt wurde, wurde erst kürzlich bei den London Proms bejubelt. Zum Besten gegeben wurden Mozarts Symphonie in g-moll und die Symphonie in C-Dur K 551, die selten gespielte "Jupiter-Symphonie" aus dem Jahr 1788. 

Mit den Philharmonikern trat Sopran Elisabeth Kulman auf. Sie sang "Fünf Gedichte von Mathilde Wesendonck für eine Frauenstimme und Klavier, die 'Wesendonck-Lieder'" . 

Am Dirigentenpult stand Christoph Eschenbach. 

Die Einnahmen gehen an an die Spendenaktion des ORF "HELFEN. WIE WIR."

Mit Elisabeth Kulman und Christoph Eschenbach

Montag, 28. September 

19.30 bis ca. 21.30 Uhr 

Konzerthaus, Großer Saal 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen