Vulkanausbruch auf den Philippinen

Der Taal stieß erst Rauchwolken in den Himmel, jetzt fließt Lava. Zehntausende sind bereits auf der Flucht. Doch es könnte noch schlimmer werden.
Der südlich der philippinischen Hauptstadt Manila gelegene Vulkan Taal spuckt seit Sonntag Rauch und Asche - und inzwischen stößt er auch Lava aus. Die Behörden warnen, dass mit einem gefährlichen Ausbruch in den nächsten Stunden oder Tagen zu rechnen ist, schreibt die BBC.

Die Wolke reichte nach Angaben von Behörden bis zu einem Kilometer in die Höhe. Etwa 8000 Menschen mussten die Umgebung verlassen, darunter auch Dutzende Touristen in der Region.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Wie das Philippine Institute of Volcanology and Seismology (Phivolcs) mitteilte, wurde die Eruption des Vulkans von Erdbeben begleitet. Die Warnstufe wurde im Laufe des Sonntags von zwei auf vier erhöht. Das Institut warnte, dass es zum plötzlichen Ausstoß von Dämpfen und zu hohen Konzentrationen tödlicher Gase kommen könne.



Der Flugverkehr von und nach Manila wurde eingestellt, wie Flightradar berichtet. Eindrückliche Fotos zeigen Blitze, die sich rund um die Aschewolke des Vulkans entladen und die Szene apokalyptisch wirken lassen.

"Hoffe, das wir bald nach Hause fliegen können"

Ein Leser-Reporter hat mit seiner Verlobten gerade zweieinhalb Wochen Ferien auf den Philippinen verbracht. Geplant war, am Sonntag wieder zurück in die Schweiz zu fliegen. Doch dazu kam es nicht. "Alle Flüge wurden gestrichen", so der Mann. "Alle mussten aus dem Airport raus und sich ein Hotel suchen. Niemand weiß, wann der Flughafen den Luftverkehr wieder aufnimmt." Trotz der langen Wartezeiten seien alle ruhig geblieben.



Angst – aufgrund des Vulkanausbruchs – habe er nicht: "Draußen am Flughafen war es zwar unangenehm, die Asche im Mund zu spüren. Jetzt bin ich aber im Hotel und in Sicherheit. Ich hoffe einfach, dass wir bald nach Hause fliegen können."



Der Taal liegt auf der philippinischen Hauptinsel Luzon etwa 66 Kilometer südlich von Manila in der Provinz Batangas. Der Vulkan ist ein beliebtes Ziel von Touristen, vor allem aufgrund des im Vulkankessel gelegenen Sees samt Insel.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
PhilippinenNewsWeltNaturkatastropheVulkanausbruch