Picross 3D: Round 2 im Test - hier glüht das Hirn!

Picross 3D hatte die Rätselfreunde ordentlich gefordert, Round 2 hebt den Schwierigkeitsgrad noch einmal anständig an.
In dem Puzzler für den Nintendo 3DS geht es darum, Stückchen aus einem Quader herauszuschlagen und damit eine Figur in bester Künstlermanier freizulegen. Ob wir am Schwierigkeitsgrad verzweifelt sind, verraten wir in unserem Spieletest.

Das Spielprinzip ist so eingängig und einfach wie komplex zugleich. An den Seiten der Blöcke sind Zahlen angebracht, die zeigen, wie viele Steinchen in je einer Zeile oder Spalte entfernt werden können. Vorstellen kann man sich das Rätseln also wie im Klassiker Minesweeper, nur eben hier auch dreidimensional. Auch hier muss man nach dem Ausschlussprinzip darüber grübeln, welche Steine nicht entfernt werden dürfen.

Wer länger über eine Zeile oder Spalte nachdenken muss, kann die jeweiligen Steine auch einfärben - etwa jene Teile, bei denen man unsicher ist, ob man sie noch bauchen wird. Ist das am Anfang noch unnötig, verliert man mit Fortdauer des Spiels ohne die Farben schnell die Übersicht über die Gebilde. Angst muss man vor Picross 3D: Round 2 keine haben, eine langes Tutorial erklärt das Gameplay bis ins allerkleinste Detail.

Zahlen, Formen, Farben

Leicht ist Picross 3D: Round 2 trotzdem nicht zu meistern, denn der Schwierigkeitsgrad steigt enorm an. Sind anfnags die Strukturen und ausschlagbaren Steine auf den ersten Blick zu erkennen, kommen immer neue Rätsel hinzu. Mal geben umkreiste Zahlen an, dass Blöcke gruppenweise in einer Reihe zu finden sind. Beispiel: Eine umkreiste 4 heißt, dass entweder zwei Zweierblöcke oder ein Dreierblock und ein einzelner Stein in der Reihe stehenbleiben müssen. Bei Zahlen in Quadraten sind es dann schon drei Steinblöcke.

Weil sozial mehr Spaß macht!

Heute Digital ist auch auf Facebook und Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie die neusten Trends, Games und Gadgets aus der digitalen Welt.

facebook.com/heutedigital
twitter.com/heutedigital
Bringt diese Mechanik das Hirn noch nicht ausreichend zu glühen, wird es noch farbig in Form von orangen und blauen Blöcken in einer Reihe. Hier muss man in vielen Rätseln zur Lösung bereits vorab auswählen, zu welcher Farbe die jeweiligen Blöcke gehören könnten. Kling komplex, ist es auch. Aber: Frust gibt es kaum, denn die Rätsel sind zwar schwierig, aber mit dem richtigen Gedankenansatz immer lösbar. Schön ist im Vergleich zum Vorgänger, dass die Strukturen der fertigen Skulptur nicht eckig bleiben, sondern runde oder spitze Formen annehmen, die das Endkunstwerk schöner darstellen.

Angenehme Steuerung

Gut bewältigt Picross 3D: Round 2 die Steuerung über den Nintendo 3DS. Über den Touchscreen kann man den zu bearbeitenden Block drehen und die Reihen genauer ansehen. Über Slide Pad und Schultertaste werden Blöcke ausgewählt und eine Funktion wie Einfärben oder ausschlagen aktiviert. Letztlich nutzt man den Stylus dafür, um das Steinchen auszuwählen, auf das der entsprechende Befehl angewendet werden soll.

Alle Game Reviews in der Übersicht!

Zugegeben, die etwas umständliche Befehlskette braucht etwas, bis sie ins Blut übergeht. Eine Alternative wäre wohl gewesen, alle Funktionen mit dem Stylus direkt am Display auswählbar zu machen. So bliebe eine Hand frei, um das Handheld zu halten - was den Spaß auch unterwegs in der U-Bahn oder im Bus komfortabler machen würde. Stundenlanges Steuern geht auf die Hände und Finger, wer den 3DS irgendwo ablegen kann ist im Vorteil. 

Fazit: Anspruchsvoll bis zum Ende

Als alte Rätselfreunde müssen wir zugeben: Picross 3D: Round 2 hat uns zum Ende hin vor kniffligere Aufgaben gestellt, als wir das erwartet hätten. Hier sind Hardcore-Puzzler gefragt. Insgesamt ist das Spiel aber nicht nur diesen vorbehalten, denn mit über 300 Rätseln findet sich für jeden Geschmack vom Einsteiger bis zum Profi eine Reihe leichter oder schwerer Aufgaben. Mit Punkten abhängig von der Schwierigkeit und der Lösungszeit schaltet man immer neue Strukturen frei.



Super und ein Fortschritt zum Vorgänger ist dabei, dass der gewünschte Schwierigkeitsgrad im Menü auszuwählen ist. So muss man sich nicht mit kinderleichten Aufgaben herumschlagen, bevor man zu den Kopfnüssen gelangt. Geschmackssache ist die dezente, auf Dauer aber doch nervige Musik, die ausgeschalten werden kann. Ansonsten begeistert Picross 3D: Round 2 und ist ein ganz heißer Tipp für alle Rätselfreunde, die eine Herausforderung abseits von Minesweeper, Sudoku und Co. suchen. Online-Modi gibt es übrigens keine. Wer auf den Geschmack kommen will, kann eine kostenlose Demo im Nintendo eShop ausprobieren. (rfi)

Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
GametippGamesSpieleVideospiel

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema