Welt

Pilot zieht Kokain von Brüsten einer Frau – gefeuert

Ein Co-Pilot verbrachte seinen freien Abend in Johannesburg bei einer ausgelassenen Party. Nach brisanten Textnachrichten ist er seinen Job los

20 Minuten
Der Co-Pilot hätte nach seiner Partynacht am nächsten Tag von Johannesburg zurück nach London fliegen müssen. (Symbolbild)
Der Co-Pilot hätte nach seiner Partynacht am nächsten Tag von Johannesburg zurück nach London fliegen müssen. (Symbolbild)
IMAGO/Aviation-Stock

"Ich war ein sehr ungezogener Junge": Diese Nachricht schickte ein Co-Pilot seiner Kollegin, die ebenfalls Crew-Mitglied von British Airways ist, nach einer Partynacht. Er schilderte ihr seinen ausufernden Abend. Demnach habe er sich in Johannesburg (Südafrika) an seinem freien Tag einer Gruppe von Feierwütigen angeschlossen. Gegen Ende der Nacht habe er dann sogar noch Kokain von den Brüsten einer Frau gezogen, wie der Aerotelegraph schreibt.

Der Haken: Am nächsten Tag hätte der Co-Pilot mit dem Flug BA56 der British Airways von Johannesburg zurück nach London fliegen sollen. Er wäre also im Cockpit eines Airbus A380 gesessen. Doch seine Kollegin informierte British Airways.

Drogentest war positiv

Die Fluggesellschaft sah sich gezwungen, den Flug abzusagen, was nach Schätzungen British Airways etwa 100.000 Pfund (etwas mehr als 115.000 Euro) gekostet haben könnte. Der Co-Pilot reiste anschließend als Passagier nach London zurück. Bei einem Drogentest wurde ein positives Ergebnis festgestellt.

British Airways teilte gegenüber Sky News mit: "Sicherheit hat für uns immer oberste Priorität. Die Angelegenheit wurde an die CAA (Civil Aviation Authority) weitergeleitet, und diese Person arbeitet nicht mehr für uns." Der ehemalige Co-Pilot, der nun arbeitslos ist, betreibt zusammen mit seiner Frau ein Whirlpool-Retreat im südenglischen Devon und hat nun mehr Zeit dafür zur Verfügung.

    <strong>16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe.</strong> Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. <a data-li-document-ref="120031304" href="https://www.heute.at/s/heli-teure-wohnung-nun-lebt-frau-von-notstandshilfe-120031304">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031445" href="https://www.heute.at/s/experte-sagt-wie-putins-brutaler-krieg-gestoppt-wird-120031445"></a>
    16.04.2024: Heli, teure Wohnung – nun lebt Frau von Notstandshilfe. Ein Paar kaufte sich einen Helikopter und eine Eigentumswohnung um vier Millionen Euro. Nach der Scheidung verklagte die Frau den Ex-Mann. Weiterlesen >>>
    Getty Images
    ;