Pistenbully bricht auf See ein, Fahrer hechtet raus

Auf dem Falkertsee in der Gemeinde Reichenau ist am Samstagabend ein Pistengerät beim Präparieren der Eisfläche eingebrochen und untergegangen. Der 38 Jahre alte Fahrer konnte sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Der 38-jährige war gerade mit seinem 36-jährigen Bruder damit beschäftigt, Eisfläche und Langlaufloipe mit dem vier Tonnen schweren „Pistenbully 100" zu präparieren.

Als er sich dem tiefsten Bereich des Sees näherte, brach das Eis unter dem Pistenbully ein, das Fahrzeug begann langsam zu sinken.

Fahrer rettete sich durch Sprung

Der Fahrer konnte sich durch einen Sprung aus dem Führerhaus in Sicherheit bringen, wie ORF Kärnten berichtet. Er blieb unverletzt.

Von der Polizei hieß es, dass es vor dem Befahren des Sees mehrere Probebohrungen im Eis gegeben habe. Diese Probebohrungen hätten ergeben, dass das Eis 20 cm dick und genügend tragfähig wäre.

Der Pistenbully liegt nun auf dem rund 12 Meter tiefen Seegrund, der Schaden beträgt laut ORF mehrere zehntausend Euro. Ab Sonntag werde man versuche, das Gerät auf die Oberfläche zu bringen.

c) Köfer (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
KärntenGood NewsKärnten

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen