Bange Momente für Mitarbeiter

Pistolen-Mann sorgt für Polizeieinsatz auf Mahü

Ein 21-Jähriger steht im Verdacht, mit einer Waffe – sie stellte sich als unecht heraus – in ein Büro gezielt und das Fenster bespuckt zu haben.

Michael Rauhofer-Redl
Pistolen-Mann sorgt für Polizeieinsatz auf Mahü
Am Sonntag (11.02.2024) kam es auf der Mariahilfer Straße in Wien zu einem Polizeieinsatz. Archivbild.
Tobias Steinmaurer / picturedesk.com

Am Sonntag kam es auf der Mariahilfer Straße zu einem Großeinsatz für die Wiener Polizei. Wie aus einer entsprechenden Presseaussendung der Landespolizeidirektion Wien am Montag hervorgeht, war ein 21-Jähriger Auslöser der Situation.

Polizei stellte "Waffe" sicher

Der Mann soll mit einer Faustfeuerwaffe in ein Büro gezielt und gegen die Fensterscheiben gespuckt haben soll. Der Mann konnte von den Beamten vor Ort vorläufig festgenommen werden. Wie sich im weiteren Verlauf herausstellte, handelte es sich bei der vermeintlichen Faustfeuerwaffe um eine Spielzeugpistole. Diese wurde von den Beamten sichergestellt. 

Die Festnahme des 21-Jährigen wurde nach der Sachverhaltsklärung aufgehoben. Er wird allerdings wegen diverser verwaltungsrechtlicher Bestimmungen angezeigt.

Die Bilder des Tages

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 21-jähriger Mann löste einen Polizeieinsatz auf der Mariahilfer Straße in Wien aus
    • Der Mann wurde vorläufig festgenommen, aber später freigelassen und wegen verwaltungsrechtlicher Bestimmungen angezeigt
    mrr
    Akt.