Plastikfrei! Wachstuch aus NÖ soll jetzt Markt erobern

Der "Jaus'nwrap" von Benedikt Wurth aus Theras (Horn) ist eine umweltfreundliche Alternative zu Frischhalte- und Alufolie. In "2 Minuten 2 Millionen" rittert er nun um ein Investment.
Endlich ist der Weg frei für die Eroberung des europäischen Marktes: Unternehmer Benedikt Wurth aus dem Waldviertel entwickelte mit seinem Bienenwachstuch "Jaus'nwrap" – einem Produkt aus Baumwolle, Bienenwachs, Baumharz und Jojobaöl – eine wiederverwendbare, plastikfreie Alternative zu Frischhalte- und Alufolie.

Vorschrifts-Groteske

Ein Selbstläufer, sollte man – bedenkt man den Richtungswechsel der Politik in Richtung "plastikfrei" – meinen. Aber: Ganz einfach hatte es der Niederösterreicher im Zulassungsverfahren seines "Jausnwrap" nicht. Wie bereits 2017 von "Heute" berichtet, dürfen Produkte, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, weder Stoffe noch Gerüche abgeben, weshalb ihm für sein Bienenwachstuch die Zulassung verwehrt wurde. Wurth war gezwungen, den "Jausnwrap" zwischenzeitlich als "Abdeckung für Gläser" oder Ähnliches zu vertreiben.

Zertifiziert & zugelassen

2018 wurde das Wachstuch aber endlich zertifiziert und für den direkten Lebensmittelkontakt zugelassen, was den Niederösterreicher jetzt in die Sendung "2 Minuten 2 Millionen" führt.

Heute, den 30. April, hofft der umweltbewusste Unternehmer auf ein Investment von Leo Hillinger, Martin Rohla, Katharina Schneider, Florian Gschwandtner und/oder Hans Peter Haselsteiner.

2 Minuten 2 Millionen – Die PULS 4 Start-Up Show
Dienstag, 30. April um 20:15 Uhr auf PULS 4

Diesmal mit dabei: "Jausnwrap"


CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
NiederösterreichNewsNiederösterreichLebensmittel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen