Mann stirbt beim Schwimmen im FKK-Strandbad

Im See wird derzeit nach dem Vermissten gesucht.
Im See wird derzeit nach dem Vermissten gesucht.Mike Wolf
Am Pleschingersee in Linz-Urfahr konnte Freitagfrüh ein vermisster 77-Jähriger nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden.

Am Linzer Pleschinger See lief Freitagfrüh eine groß angelegte Suchaktion. Schon seit Donnerstagabend galt ein 77-jähriger, dementer Mann als vermisst. Seine Tochter schlug bei den Rettungskräften am späten Abend Alarm.

Wie die Polizei in einer Aussendung berichtet, telefonierte der Mann aus dem Bezirk Kirchdorf zuvor noch mit seiner Tochter. Er meinte, er komme gegen 19 Uhr nach Hause. Als er jedoch zwei Stunden danach noch immer nicht daheim war, erstattete die Frau Anzeige. Beamte fanden das Fahrrad und andere Utensilien des Mannes am See.

Sie leiteten sofort eine Suchaktion ein. "Die Feuerwehr hat gestern bis 3 Uhr in der Früh noch nach dem Mann gesucht. Jedoch ohne Erfolg. Heute um 8 Uhr setzten wir die Suche fort", so Martin Haunschmidt von der Wasserrettung am Pleschinger See.  

Rund 80 Helfer vor Ort

Feuerwehr, Polizei und Mitglieder der Wasserrettung waren mit rund 80 Helfern vor Ort. Alleine 30 Taucher standen bereit. Diese wurden dann aber nicht mehr benötigt. Denn mit Hilfe einer Drohne erkannten die Rettungskräfte gleich nach der Einsatzbesprechung einen auffälligen Fleck im Wasser. "Wir sind daraufhin mit den Booten zu der Stelle gefahren", erinnert sich Haunschmidt.

Und genau dort wurde der Vermisste dann kurz nach 9 Uhr auch gefunden. Zwei Taucher bargen die Leiche des 77-Jährigen aus dem Wasser. Er befand sich rund 15 Meter vom Ufer entfernt beim FKK-Bereich. Der Gemeindearzt von Steyregg (Bez. Urfahr-Umgebung) stellte den Tod durch Ertrinken fest.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mip Time| Akt:
LinzSeeFeuerwehrPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen