Welt

Plötzliche Wende im Fall von polnischer "Maddie McCann" 

Julia Faustyna wurde bekannt damit, dass sie behauptete, die vermisste Maddie McCann zu sein. Doch jetzt wird ein neues Gerücht lanciert.

Julia Faustyna behauptet, die vor rund 16 Jahren verschwundene Madeleine McCann zu sein. Doch nun gibt es ein weiteres Gerücht um die junge Frau. 
Julia Faustyna behauptet, die vor rund 16 Jahren verschwundene Madeleine McCann zu sein. Doch nun gibt es ein weiteres Gerücht um die junge Frau. 
Screenshot Instagram/iammadeleinemccann

Julia Faustyna denkt, dass sie Maddy McCann ist – das britische Mädchen, das 2007 in den Ferien in Portugal verschwand. Auf Instagram hatte sie sich an die Öffentlichkeit gewandt und versucht zu beweisen, dass es sich bei Maddie und ihr um ein und dieselbe Person handelt.

Die Polin habe den gleichen Augenfleck wie Maddie und sogar das Muttermal am Bein stimme mit alten Fotos von Maddie überein. Sie behauptet zudem, dass ihre Familie immer sehr vage und ausweichend über ihre Kindheit gesprochen habe, von der es keine Fotos gebe.

Ist sie die vermisste Livia Schepp?

Eine Verhaltensanalystin und ein forensischer Berater, die Bilder von Julia Faustyna und Maddie McCann verglichen, kamen aber zu dem Ergebnis, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht um dieselbe Person handelt. Die Familie von Faustyna meldete sich ebenfalls und bat sie, ihre "Lügen und Manipulationen" zu beenden.

Nun hat der Fall eine neue Wendung bekommen. Wie das US-Onlinemagazin "Radar Online" und die australische Newswebseite News.com.au berichten, könnte es sich bei Faustyna um Livia Schepp handeln – eines der beiden Zwillingsmädchen, die 2011 von ihrem Vater aus Lausanne entführt worden waren und die seitdem unauffindbar sind. Die Polizei vermutete stets, der Entführer, den man später tot in Italien fand, habe die Mädchen umgebracht.

Julia Faustyna bereit zum DNA-Test

Ursprung dieser neuen Hypothese sind zahlreiche Internet-Userinnen und -User, die feststellten, dass Faustyna Livia viel ähnlicher sehe als Maddie. Eine Privatdetektivin, die die Polin in diesem Fall vertritt, gab gegenüber "Radar Online" an, man habe bereits mit der Familie von Livia Schepp gesprochen. Diese habe gefragt, ob Faustyna zu einem DNA-Test bereit wäre. Diese habe das bejaht.

Eine Software-Firma aus Winterthur erteilt der Hypothese allerdings bereits jetzt eine Absage. Gegenüber "Blick" sagt sie: "Wir haben das ebenfalls überprüft. Auch hier kann ich mit 99-prozentiger Sicherheit sagen, dass Julia nicht Livia Schepp ist. Der Unterschied der Gesichter ist viel zu groß.»

Vor zwölf Jahren Verschwunden

Livia Schepp und ihre Schwester Alessia verschwanden im Jahr 2011. Der 43-jährige Vater war mit ihnen aus Saint-Sulpice, fünf Kilometer von Lausanne entfernt, weggelaufen und hatte sie damit entführt. Der Schweizer war eine Woche lang durch Frankreich und Italien gereist und beging dann in Italien Suizid. Von den Mädchen, die damals sechs Jahre alt waren, fehlt seither jede Spur.

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)