Politik

Polit-Beben: SPÖ erstmals seit Ära Kurz in Umfrage vorn

Die Chat-Affäre um Sebastian Kurz kostet die ÖVP Platz eins. Nun vorne: die SPÖ. In der Kanzlerfrage liegt Schallenberg aber vor Rendi-Wagner.

Robert Zwickelsdorfer
Teilen
Pamela Rendi-Wagner führt die SPÖ erstmals siet 55 Monaten auf Platz 1 einer Umfrage.
Pamela Rendi-Wagner führt die SPÖ erstmals siet 55 Monaten auf Platz 1 einer Umfrage.
HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com, ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Zu viele Chats, der Parteichef Beschuldigter, Fehler im Covid-Management: Die 16 Prozent Vorsprung der ÖVP vom Wahlabend 2019 sind dahin. Die Umfrage, einen Monat nach dem Seitwärts-Rücktritt von Kurz hat's in sich, auch wenn die Zahlen – wie immer – nur eine Momentaufnahme darstellen und Schwankungsbreiten (Details siehe Bildstrecke unten) zu beachten sind:

ÖVP stürzt massiv ab

Der türkise Lack ist ab. Mit 24 Prozent verliert die ÖVP mehr als ein Drittel ihrer Wähler von 2019. Erstmals seit 55 Monaten (!) ist sie nicht mehr Erster. Schlechter lag die Volkspartei zuletzt in der "Heute"-Umfrage im Jänner 2017 unter Kurz-Vorgänger Mitterlehner.

SPÖ "erbt" Platz eins

Was SPÖ-Chefin Rendi-Wagner viele nicht zugetraut haben, ist eingetreten: Die SPÖ liegt mit 25 Prozent knapp aber doch an der Spitze. Damit würde man sich gegenüber 2019 um knapp vier Prozent verbessern.

Kickls FPÖ stagniert

Sie liegt besser als bei der Nationalratswahl, aber mit 18 Prozent etwas schwächer als bei jüngsten Umfragen im Oktober. Laut Meinungsforscher Peter Hajek könnte das "der Corona-Expertise von 'Dr. Kickl' zuzuschreiben" sein.

Grün und Pink Kopf an Kopf

Relativ stabil liegen Grüne (13 Prozent) und Neos (elf Prozent).

Impfgegner im Parlament

Mit sechs Prozent würde die Liste MFG nach dem oberösterreichischen Landtag auch – relativ sicher – in den Nationalrat einziehen.

Regierungsmehrheit weg

Mit 37 Prozent ginge sich Türkis-Grün klar nicht mehr aus. Am Wahlabend hatte man gemeinsam noch 51,4 Prozent.

Viele unentschlossen

Laut Hajek wissen 19 Prozent noch nicht, wo sie ihr Kreuzerl machen werden.

    Erstmals seit über sieben Jahren liegt die SPÖ in der Sonntagsfrage wieder an erster Stelle. Zu bedenken ist allerdings die Schwankungsbreite. 
    Erstmals seit über sieben Jahren liegt die SPÖ in der Sonntagsfrage wieder an erster Stelle. Zu bedenken ist allerdings die Schwankungsbreite.
    Unique Research/ Heute