Polizei findet 30 tote Tiere im Haus von Tierschützerin

Die 47-jährige Caroline P. sieht sich mit dem Vorwurf der Tierquälerei in 30 Fällen konfrontiert.
Die 47-jährige Caroline P. sieht sich mit dem Vorwurf der Tierquälerei in 30 Fällen konfrontiert.Alvin S. Glenn Detention Center
Im Haus einer Tierschützerin fanden Beamte 30 Kadaver. Die Frau leide an einer psychischen Krankheit, betont ihr Anwalt. 

Polizistinnen und Polizisten machten in Columbia im US-Bundesstaat South Caroline einen grausigen Fund, nachdem sie wegen eines "Todesgeruchs" in der Nähe eines Hauses alarmiert worden waren. 30 tote Tiere, bei denen der Verwesungsprozess bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht hatte, fanden die Beamten vor, alle in Käfigen oder Kisten. Die 28 Hunde und zwei Katzen waren bereits seit längerer Zeit tot und sind vermutlich verhungert und verdurstet, wie "Wis News" berichtet.

Die 47-jährige Besitzerin des Hauses, Caroline P., wurde kurz darauf verhaftet. Überraschend dabei ist, dass P. selbst Geschäftsführerin und Leiterin einer Tierrettungsorganisation ist. Die "Growl" getaufte Organisation hat sich der Rettung von Tieren aus Tötungsanstalten und der anschliessenden Vermittlung an neue Besitzerinnen und Besitzer gewidmet.

"Einer der schlimmsten Fälle von Tierquälerei"

Nach Angaben der Ermittler befanden sich keine lebenden Tiere im Haus. Sheriff Leon Lott bezeichnete den Fall als "einen der schlimmsten Fälle von Tierquälerei", den er je gesehen hat. Die Tierkadaver wurden in ihren eigenen Exkrementen gefunden.

"Es ist entsetzlich und herzzerreißend", sagte Lott. "Dies ist jemand, dem die Gemeinschaft vertraut hat, sich um Tiere zu kümmern und ein Zuhause für sie zu finden. Sie hat dieses Vertrauen missbraucht und sie hat das Vertrauen dieser unschuldigen Tiere missbraucht, die sich auf sie verlassen haben." Gemäß Lott ist P. eine bekannte Persönlichkeit in der Tierrettungsgemeinschaft.

Die Kaution für P. wurde auf 75.000 Dollar festgesetzt, mit der Auflage, dass sie per GPS überwacht wird und keinen Kontakt zu Tieren haben darf. Ausserdem darf sie keine Spenden für die gemeinnützige Organisation sammeln.

Anwalt spricht von psychischen Problemen der Frau

P. enningtons Anwalt gab eine Erklärung ab: "Dies ist ein unglaublich tragischer Fall mit unvorstellbar grausamen Anschuldigungen. Etwa einer von vier Erwachsenen in diesem Land leidet an einer diagnostizierbaren psychischen Störung, und oft äussern sich psychische Probleme auf sehr beunruhigende Weise. Es ist für niemanden nachvollziehbar, wie jemand zulassen konnte, was in diesem Fall geschah, aber es sind einige erhebliche und ernsthafte psychische Probleme im Spiel, mit denen Frau P. zu kämpfen hat. Sie und ihre Familie haben mit sehr schwierigen Umständen zu kämpfen, und wir bitten mit Respekt um Privatsphäre und Freiraum, damit sie und ihre Familie sich auf die psychischen Probleme konzentrieren können, die angegangen werden müssen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account np Time| Akt:
USAWeltTierquälereiPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen