Polizei und Heer kontrollieren nun Sperrgebiet Tirol

Kurz, Nehammer, Anschober: Ausreisetests für Tirol.
Kurz, Nehammer, Anschober: Ausreisetests für Tirol.Helmut Graf
Die Reisewarnung war doch nicht genug. Am Dienstag kündigte die Regierung an: Ab Freitag darf man Tirol nur noch mit negativem Test verlassen. 

400 Verdachtsfälle, schon 293 bestätigt. Die "Südafrika-Mutation" breitet sich in Tirol aus. Am Dienstag gab Landeshauptmann Platter (ÖVP) den Widerstand gegen strengere Maßnahmen auf. Der Weg dorthin:

Einigung platzt

Am Sonntagnachmittag telefonieren Platter und Gesundheitsminister Anschober (Grüne) per Video – vorerst ergebnislos. Gegen 23 Uhr überrascht der Einsatzleiter des Tiroler Corona-Krisenstabs, Elmar Rizzoli, mit der Botschaft: Einigung geplatzt. Tatsächlich sitzen Anschober, Kanzler Kurz und ihre Teams bis 2 Uhr früh im Kanzleramt, telefonieren auch mit Platter. Kopfschütteln: Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Walser tritt in der ZiB2 auf, spricht von nur acht (!) Fällen.

Panik in Tirol

Montag, Österreich sperrt auf, auch Tirol, dort bricht Panik aus. Die Zahlen sind doch schlechter. Die Verhandlungen beginnen neu, eine Einigung wird erzielt, die Kommunikation geht schief. Um 11.15 Uhr informiert Platter via Aussendung über ein "umfassendes Maßnahmenpaket" in Tirol. Ein Punkt: Tests vor Seilbahn-Benützung. Die Regierung zieht um 13.52 Uhr nach und spricht eine Reisewarnung für Tirol aus. Tirols oberster Seilbahner Franz Hörl (ÖVP) spricht von "Rülpser" aus Wien.

Pakt steht

Dienstagfrüh schaltet sich Kanzler Kurz (ÖVP) ein, telefoniert mit Platter. Um 8 Uhr steht der Pakt, wird in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz um 14.15 Uhr präsentiert: Nordtirol wird 10 Tage Sperrgebiet (siehe unten), die Ausreise nur mit negativem Test erlaubt. Kontrollieren sollen das auch Polizei und Heer.

Das gilt ab Freitag

Mit diesen Maßnahmen will die Regierung die Ausbreitung von B.1.351 verhindern oder zumindest verlangsamen:

➤ Ausreise aus Tirol nur noch mit negativem Testergebnis

➤ Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein.

➤ Keine Testpflicht für Kinder

➤ Testpflicht nur für Nordtirol, nicht für Osttirol

➤ Bis zu 1.450 Euro Strafe bei Verstößen gegen die Testpflicht

➤ Die Maßnahmen sind vorerst auf zehn Tage begrenzt.

➤ Die Reisewarnung für ganz Tirol bleibt aufrecht

Macht Bayern Grenzen zu?

Nicht nur Restösterreich will sich von Tirol abschotten, sondern auch unsere deutschen Nachbarn. In Bayern ist man sauer über die Öffnungen in Österreich: "Aus unserer Sicht ist das unverantwortlich", schimpfte CSU-Generalsekretär Markus Blume am Dienstag auf RTL. In Bayern sei man vor allem wegen der starken Ausbreitung der Südafrika-Mutation besorgt.

Blume: "Wir werden nicht zulassen, dass sich diese Welle über die Grenze zu uns nach Deutschland breitmacht. Deswegen ist es gut und wichtig, dass auch die Grenzkontrollen jetzt wieder intensiviert werden." Wie schon sein Chef, Ministerpräsident Markus Söder (CSU), schließt auch Blume komplette Grenzschließungen zu Tirol nicht aus – als "Ultima Ratio".

Söder hatte am Montag erklärt: "Sollte die Gefahr wachsen, dürfen auch die Grenzschließungen zu Tirol kein Tabu sein."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
TirolCoronavirusCorona-MutationRegierungSebstian KurzBayern

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen