An Schweizer Grenze

Polizei verhaftet nackten Vergewaltiger während der Tat

Die italienische Polizei konnte in der Nacht auf Sonntag einen 26-Jährigen verhaften, während dieser eine Frau vergewaltigte. Ein Wiederholungstäter.

20 Minuten
Polizei verhaftet nackten Vergewaltiger während der Tat
Ein 26-Jähriger vergewaltigte am Bahnhof in Domodossola eine Frau.
20M / Screenshot Ansa.it

Im italienischen Domodossola, unweit der Schweizer Grenze, wurde ein vorbestrafter 26-Jähriger wegen Vergewaltigung festgenommen. Die Polizei konnte den gebürtigen Senegalesen noch während der Tat in der Nacht auf Sonntag fassen.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa schreibt, ging kurz nach zwei Uhr der Anruf bei den Carabinieri ein. Der Augenzeuge, der die Tat gemeldet hatte, stoppte dann einen anrückenden Streifenwagen, schilderte, wie der Täter die Frau mit Gewalt in den Keller eines Gebäudes in der Nähe des Bahnhofs gezerrt hatte.

Die Polizisten preschten sofort vor und fanden den Mann nackt vor. Er war gerade dabei, die Frau zu vergewaltigten.

Es handelt sich beim Opfer um eine 60-Jährige, die in der Obhut des Sozialdienstes ist. Sie übernachtete im Warteraum des Bahnhofs, als der Mann sie überfiel.

Früherer Angriff

Die Frau wurde unter Schock in die Notaufnahme gebracht. Wie das Walliser Medium "Pomona" schreibt, habe der Täter die 60-Jährige schon vor einer Woche attackiert. Sie meldete den Vorfall der Polizei aber nicht. Der Mann sitzt mittlerweile in Verbania im Gefängnis.

Die Bilder des Tages

1/76
Gehe zur Galerie
    <strong>14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt.</strong> Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. <a data-li-document-ref="120042066" href="https://www.heute.at/s/weil-wir-keine-wiener-sind-sohn-wieder-weggeschickt-120042066">Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt &gt;&gt;&gt;</a>
    14.06.2024: "Weil wir keine Wiener sind!" Sohn wieder weggeschickt. Eine Mutter eilte mit ihrem kranken Sohn ins AKH Wien. Trotz Überweisung hätten sie die behandelnden Ärzte allerdings wieder heimgeschickt >>>
    Leserreporter
    20 Minuten
    Akt.