Verdächtiger ausgeforscht

Polizeiauto angezündet – DNA-Spur überführt Feuerteufel

Anfang Jänner wurde ein Polizeifahrzeug vor einer Inspektion in Wien-Döbling angezündet. Nun hat die Polizei einen Verdächtigen ausgeforscht

Wien Heute
1/2
Gehe zur Galerie
    Im Radkasten eines Polizeiautos wurde ein brennender Gegenstand eingebracht.
    Im Radkasten eines Polizeiautos wurde ein brennender Gegenstand eingebracht.
    LPD Wien

    Eine aufmerksame Zeugin meldete am 3. Jänner, dass sie Flammen bei einem abgestellten Polizeifahrzeug vor der Polizeiinspektion Billrothstraße (19. Bezirk) gesehen habe. Die Beamten konnten die Flammen unverzüglich mit einem Handfeuerlöscher löschen.

    Brandermittler des Landeskriminalamts Wien stellten im Zuge der Ermittlungen fest, dass ein brennender Gegenstand in den Radkasten eingebracht worden war. Im Zuge der Spurensicherung wurde DNA sichergestellt. Diese konnte nun einem Tatverdächtigen zugeordnet werden. Es handelt sich hierbei um einen amtsbekannten 25-jährigen Österreicher.

    Verdächtiger im Spital

    Die Ermittler gehen davon aus, dass er auch für einen Brand am 7. Jänner an einer Tankstelle in Wien-Döbling verantwortlich ist. Dort wurden damals Kleidungsstücke an einer Zapfsäule angezündet und diese dadurch beschädigt. Der 25-Jährige konnte bislang nicht vernommen werden. Er ist derzeit wegen einer psychischen Erkrankung in einem Spital untergebracht.

    Diese Storys solltest du am Montag, 17. Juni, gelesen haben

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine aufmerksame Zeugin hat am 3
    • Jänner in Wien einen Brand an einem abgestellten Polizeifahrzeug gemeldet
    • Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Österreicher, wurde anhand von DNA-Spuren identifiziert und steht im Verdacht, auch für einen weiteren Brand an einer Tankstelle verantwortlich zu sein
    • Aufgrund einer psychischen Erkrankung befindet er sich derzeit in einem Spital und konnte noch nicht vernommen werden
    red
    Akt.