Masken-Rüpel zückt am Westbahnhof verbotene Waffe

Der Elektroschocker war als Taschenlampe getarnt
Der Elektroschocker war als Taschenlampe getarntLPD Wien
Ein Masken-Verweigerer bedrohte am Westbahnhof einen Security-Mitarbeiter mit einem getarnten Elektroschocker. Er konnte festgenommen werden.

Weil der 42-jährige Österreicher Montagmorgen gegen 7.45 Uhr ohne FFP2-Maske in einem Bahnhofsgebäude des Westbahnhofs unterwegs war, wurde er von drei Sicherheitsmitarbeitern angesprochen. Doch auf den Hinweis auf die Maskenpflicht reagierte der Mann äußerst aggressiv.

Der 42-Jährige beschimpfte und bedrohte die Securitys mit dem Umbringen. Wohl um seinen Worten Nachdruck zu verleihen, zog er plötzlich einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker (siehe Bild oben) heraus. Diesen richtete er auf die Bahnhofsmitarbeiter und löste ihn mehrmals aus.

In Fast-Food-Lokal gestellt

Der Aggressor flüchtete danach aus der Bahnhofshalle. Im Zuge einer Sofortfahndung konnten Polizisten den Mann in einem Fast-Food-Lokal stellen. Doch auch gegenüber den Uniformierten verhielt er sich weiterhin aggressiv.

Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen fest. Die Tatwaffe, bei der es sich um eine verbotene versteckte Waffe handelte, wurde sichergestellt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
ÖBBWienRudolfsheim-Fünfhaus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen