Schneeball geworfen: Rapid-Fan vor Gericht

Im Zuge des Fanmarsches im Dezember 2018 sollen Schneebälle auf Polizisten geworfen worden sein.
Im Zuge des Fanmarsches im Dezember 2018 sollen Schneebälle auf Polizisten geworfen worden sein.Bild: GEPA-pictures.com
Wegen eines geworfenen Schneeballs beim vergangenen Wiener Derby, steht ein Rapidler vor Gericht. Laut Anklage wollte er einen Polizisten treffen.
Das Urteil zum Polizeikessel erging vor wenigen Tagen. Doch mit dem teilweise heftig diskutierten Richterspruch ist die Causa noch nicht für alle Beteiligten ausgestanden. Bereits am Dienstag musste sich ein Anhänger der Grün-Weißen wegen eines Schneeballwurfs verantworten.

Er gab an, dass er an einer Schneeballschlacht teilnehmen wollte und wurde freigesprochen. Auch ein weiterer Anhänger muss sich nun vorm Landesgericht verantworten. Laut Anklage wollte dieser mit einem Schneeball einen Beamten treffen.

Die Staatsanwaltschaft spricht deswegen vom Strafbestand des tätlichen Angriffs. Im Fall einer Verurteilung drohen dem Verdächtigen bis zu zwei Jahre Freiheitsstrafe.



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. (mr)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienAnklage

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen