Polizeischüler soll Kollegin vergewaltigt haben

Schwerwiegender Verdacht gegen einen 26-jährigen Polizeischüler in Wien (Symbolbild).
Schwerwiegender Verdacht gegen einen 26-jährigen Polizeischüler in Wien (Symbolbild).Bild: picturedesk.com

Ein 26-jähriger Polizeischüler wurde am Freitag festgenommen. Er steht im Verdacht, eine 22-jährige Kollegin am Donnerstag in einem Zimmer im polizeilichen Grundausbildungszentrum in der Marokkanergasse vergewaltigt zu haben.

In der Nacht auf Freitag wurde gegen drei Uhr früh ein 26-jähriger Polizeischüler an seiner Wohnadresse in Wien-Währing verhaftet. Er soll am Donnerstag eine 22-jährige Kollegin in einem Zimmer im polizeilichen Grundausbildungszentrum in der Marokkanergasse vergewaltigt haben.

Viel Alkohol konsumiert

Wie die Polizei in einer Aussendung bekannt gab, hat der 26-Jährige in einer ersten Vernehmung die Aussage verweigert. Die Staatsanwaltschaft Wien verhängte Untersuchungshaft.

Die beiden beteiligten Personen seien seit einem Jahr in Ausbildung. Wie der "Kurier" berichtet, war am Donnerstagabend eine Gruppe von Polizeischülern gemeinsam unterwegs. Der junge Mann soll die 22-Jährige immer wieder bedrängt haben. Es wurde viel Alkohol konsumiert, ehe man zur Kaserne zurückkehrte.

Schüler werden vom psychologischen Dienst betreut

Die junge Frau stammt aus Niederösterreich. Ihre Darstellungen seien aber durchaus glaubwürdig, heißt es. Noch in der Nacht wurden die Behörden alarmiert.

Sowohl das Opfer als auch Polizeischülerinnen und Polizeischüler der Ausbildungsklasse werden vom psychologischen Dienst des Bundesministeriums für Inneres betreut.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsWiener WohnenVergewaltigungPolizei Wien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen