Kugel durchschlug Wand

Polizist hantiert mit Waffe, plötzlich fällt Schuss 

Bei einem gefährlichen Zwischenfall in Tirol löste sich aus der Dienstwaffe eines Polizisten ein Schuss. Der Mann wähnte die Pistole ungeladen. 

Michael Rauhofer-Redl
Polizist hantiert mit Waffe, plötzlich fällt Schuss
Der Vorfall ereignete sich in der Polizeiinspektion Steinach-Wipptal (Bezirk Innsbruck-Land). Im gleichen Gebäude ist auch das Rote Kreuz beheimatet.
Google Maps

Von einem gefährlichen aber glimpflich ausgegangenen Zwischenfall berichtet die Landespolizeidirektion Tirol am Freitagabend. Konkret geht es dabei um eine unbeabsichtigte Schussabgabe eines Polizisten in der Polizeiinspektion Steinach Wipptal am vergangenen Montag (29. Jänner 2024). 

Kugel durchschlug Wand

Der Beamte habe sich alleine in einem Raum befunden, als er mit seiner vermeintlich ungeladenen Dienstpistole hantierte. Dabei löste sich unbeabsichtigt ein Schuss, welcher eine Trockenbauwand durchschlug und im angrenzenden Gangbereich des Roten Kreuzes, in dem sich zum Zeitpunkt des Geschehens keine Personen aufhielten, liegen blieb. Es entstand geringer Sachschaden.

Über den Vorfall wird ein Bericht an die Staatsanwaltschaft Innsbruck erstattet. Disziplinäre Maßnahmen gegen den betroffenen Bediensteten werden ebenso geprüft, wie allfällige erforderliche Sicherheitsaspekte.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat
    mrr
    Akt.