Polizisten strecken Mutter mit Kind am Arm nieder

Das Video einer brutalen Verhaftung von einer jungen Frau in Shanghai sorgt in den sozialen Medien gerade für große Empörung.

In der Aufnahme ist deutlich zu sehen, wie die Mutter mit ihrem Baby am Arm mit einem Polizisten eine heftige Diskussion führt.

Diversen Medien zufolge soll es bei dem Streit um ein Parkticket gegangen sein. Bestätigt wurde dies von der Polizei aber noch nicht.

Als sich die junge Frau dem Polizisten nähert und ihn ein wenig zurückdrängt, verliert der Beamte völlig die Nerven. Der Polizist attackiert die Mutter und wirft sie brutal zu Boden.

Baby einfach liegen gelassen

Das Baby wird bei dem Vorfall durch die Luft geschleudert und schlägt dann auf dem Asphalt auf. Der Beamte lässt das Kind anschließend einfach liegen und kniet sich auf die Frau. Unterstützt wird er dabei von seinem Kollegen, der dem weinenden Baby ebenfalls keine Beachtung schenkt.

Ein Passant bemerkt den Vorfall und eilte dem Kind umgehend zu Hilfe. Die beiden Beamten kümmern sich aber nicht weiter um das Baby und versuchen die Frau stattdessen festzunehmen.

Ein zweites Video zeigt die gewaltsame Verhaftung der jungen Mutter. Die Frau dürfte sich bei der Aktion eine schwere Kopfverletzung zugezogen haben. In der Aufnahme blutet die Chinesin stark und wirkt etwas benommen.

Polizei untersucht Vorfall



Nach ihrer Festnahme wurde die Frau in ihr Baby zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat den Vorfall bereits bestätigt und überprüft nun die Ursache für das harte Vorgehen der Beamten.

In den sozialen Medien gehen derzeit die Wogen der User hoch. Viele beschweren sich über das Verhalten der Polizisten und fordern Konsequenzen.

"Egal was die Frau getan hat, man kann sie so nicht behandeln. Und vor allem nicht ihr Kind", lautet eines der unzähligen Kommentare. (wil)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ShanghaiGood NewsWeltwochePolizeiKinder

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen