Popsternchen Ängie provoziert mit heißem Debüt

Ängie aus Schweden könnte bald das nächste große Ding im Pop-Zirkus werden. Die selbsternannte "Lil Weed Hoe", die von Universal gesigned wurde, hat jetzt das Video zu ihrer Debüt-Single "Smoke Weed Eat Pussy" veröffentlicht. Und das hat es in sich.

Ängie aus Schweden könnte bald das nächste große Ding im Pop-Zirkus werden. Die selbsternannte "Lil Weed Hoe", die von Universal gesigned wurde, hat jetzt das Video zu ihrer Debüt-Single "Smoke Weed Eat Pussy" veröffentlicht. Und das hat es in sich.

Mit Popmusik made in Schweden verbindet man eigentlich nichts Verruchtes. Das ändert sich nun mit . "Der Song erzählt von der Zeit nach meiner ersten Freundin, als ich nur herumgehurt habe", erzählt die junge Sängerin frei von der Leber. "Ich dachte, ich sei homosexuell und war von Penisen richtig angewidert".

In ihrer Heimat ist der Song ein Hit in den Spotify-Charts und sie wird schon mit verglichen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen