Porno-Affäre erregt Wiener Flughafen

Bild: Flughafen Wien AG

Am Computer des bereits suspendierten Technik-Chefs des Airports Schwechat hat die Unternehmensrevision 1.171 Sex-Fotos und 24 Porno-Videos entdeckt. Der Manager fühlt sich als Opfer einer Intrige.

Hoch oben ist die Luft dünn. Christoph Edlinger, Sohn eines Ex-SPÖ-Ministers und lange Technikmanager am Flughafen Wien, wird derzeit der Kragen eng.

Die Vorgeschichte: Als sich Edlinger um einen neuen Chefposten bewarb, wurde ihm ein Siemens-Mann vorgezogen. Daraufhin deckte der Übergangene einen internen Korruptionsskandal auf – und wurde selbst suspendiert. Mit guten Karten beim Arbeitsgericht wurde Edlinger jetzt plötzlich fristlos entlassen. Denn Revisoren entdeckten zahllose Sex-Fotos und Porno-Videos in seinem Computer.

Edlingers Anwältin sagt im "Kurier": Die Schmuddelbilder wurden von einem Mitarbeiter verschickt, ihr Mandant habe sie nur gesichert. Skandal oder Intrige? Die Ermittlungen laufen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt: