Niederösterreich

Postler zweigte Hunderte Briefe und Pakete ab

Der seit 2017 tätige Brief- und Paketzusteller (26) war im Raum Mödling unterwegs – es setzte mehrere Anzeigen.

Niederösterreich Heute
Postler zweigte Hunderte Briefe und Pakete ab
Der Post-Mitarbeiter wird bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. (Symbolbild)
Karl Schöndorfer / picturedesk.com

Am 15. Jänner 2024 erstattete der Erhebungsdienst der Österreichischen Post AG auf der Polizeiinspektion Mödling Anzeige über einen Amtsmissbrauch sowie eine Entziehung von Paketen durch einen Mitarbeiter der Zustellbasis Mödling.

Als Beschuldigter wurde ein 26-jähriger, unbescholtener österreichischer Staatsbürger aus dem Bezirk Mödling genannt, der seit August 2017 bei der österreichischen Post AG in der Zustellbasis Mödling tätig war.

26-Jähriger scannte Sendungen nicht

Der 26-Jährige war als Brief- und Paketzusteller tätig und erhielt jeden Morgen ein ihm zugewiesenes Fahrzeug sowie verschiedenste Sendungen. Diese müssen vor dem Verladen in das Zustellfahrzeug durch den Zusteller gescannt werden. Der Beschuldigte unterließ bei den nicht zugestellten Sendungen den Scanvorgang und konnte so verhindern, dass seine Handlungen der österreichischen Post AG bekannt wurden bzw. auf ihn rückzuführen sind. Er brachte die nicht zugestellten Sendungen teilweise während bzw. nach Beendigung seiner Schicht in sein Kellerabteil.

Postler umfassend geständig

Der Beschuldigte zeigte sich im Rahmen der Beschuldigtenvernehmung durch Bedienstete der Kriminaldienstgruppe Mödling umfassend geständig, im Zeitraum von Ende 2019 bis Ende des Jahres 2023 unzählige Briefe und Pakete nicht rechtmäßig zugestellt, diese in seinem Kellerabteil aufbewahrt und auch zerrissen bzw. geschreddert, aufgerissen oder vernichtet zu haben.

Zählung dauert Monate

Die nicht zugestellten RSa- und RSb-Briefe, Briefe, Einschreibsendungen sowie Werbung wurden im Kellerabteil des Beschuldigten vorgefunden und in weiter Folge zur Zustellbasis Mödling gebracht. Die Menge an nicht zugestellten Sendungen war enorm, die Zählung, Zuordnung und Erfassung in Excel Tabellen nahm mehrere Monate in Anspruch.

Stückzahl der nicht rechtmäßig zugestellten Sendungen:
• 802 RSa- und RSb-Briefe
• 516 Paket- bzw. große Briefsendungen
• 464 Einschreibsendungen
Der Beschuldigte zerstörte weiters elf Reisepässe, unterdrückte 147 RSa- und RSb-Rückscheine und fälschte elektronisch die Unterschrift von zumindest zehn Empfängern.

Der Gesamtschaden konnte von der österreichischen Post AG noch nicht beziffert werden. Der 26-Jährige wird wegen Amtsmissbrauch, Urkundenunterdrückung, dauernder Sachentziehung und Datenfälschung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt angezeigt.

Die Bilder des Tages

1/54
Gehe zur Galerie
    <strong>17.07.2024: "Sittenwächter" vergewaltigt Wienerin über Stunden.</strong> Bei muslimischen Freunden im Ausland hat sich Ibrahima B. radikalisiert, dann einer Frau in Wien entsetzliche Gewalt angetan. <a data-li-document-ref="120047978" href="https://www.heute.at/s/sittenwaechter-vergewaltigt-wienerin-ueber-stunden-120047978">Nun ist die Anklage da &gt;&gt;&gt;</a>
    17.07.2024: "Sittenwächter" vergewaltigt Wienerin über Stunden. Bei muslimischen Freunden im Ausland hat sich Ibrahima B. radikalisiert, dann einer Frau in Wien entsetzliche Gewalt angetan. Nun ist die Anklage da >>>
    Denise Auer, "Heute"

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 26-jähriger Postzusteller aus Niederösterreich hat zugegeben, zwischen Ende 2019 und Ende 2023 hunderte Briefe und Pakete nicht ordnungsgemäß zugestellt und stattdessen in seinem Keller aufbewahrt, zerrissen oder vernichtet zu haben
    • Die nicht zugestellten Sendungen umfassten 802 RSa- und RSb-Briefe, 516 Paket- bzw
    • große Briefsendungen und 464 Einschreibsendungen
    • Der Beschuldigte wird wegen Amtsmissbrauch, Urkundenunterdrückung, dauernder Sachentziehung und Datenfälschung angezeigt
    red
    Akt.