"Speeddating" war Erfolg

Prater-Jobbörse – Jeder Dritte hat Stelle in Aussicht 

Kurz vor Beginn der Sommersaison sucht der Prater noch nach neuen Mitarbeitern. Eine Jobbörse in Kooperation mit dem AMS soll Abhilfe verschaffen. 

Wien Heute
Prater-Jobbörse – Jeder Dritte hat Stelle in Aussicht
13 Prater-Betriebe luden zum Job-Speeddating. Bei einem Drittel der Gespräche hat’s gefunkt!
Helmut Graf

80 offene Stellen in 13 Prater-Betrieben müssen derzeit besetzt werden. Um das möglichst rasch zu schaffen, hat sich der Praterverband nun mit dem AMS zusammengetan.

"War sehr angenehm"

So wurden etwa 200 Arbeitssuchende des Wiener AMS zu einem Job-Speeddating in den Prater eingeladen. Diese konnten sich abwechselnd bei den Praterbetrieben vorstellen. Zur Mittagspause hatte schon ein Drittel der Bewerber eine Zusage für einen Probetag erhalten, zeigt man sich beim Praterverband zufrieden. 

Auch die potenziellen Mitarbeiter freuen sich über eine andere Art der Bewerbung. "Es war sehr angenehm, eine lockere Atmosphäre und das Angebot war sehr vielschichtig und interessant", erzählt etwa Oliver. Der 54-Jährige ist seit letztem Sommer auf Arbeitssuche, interessiert sich sehr für Schaustellerei. Er hat die Möglichkeit bekommen, bei drei Firmen einen Probetag zu absolvieren, danach wird man weitersehen, so Oliver.

Gute Erinnerungen an den Prater

"Ich hab mir heute eine Stelle als Schaustellergehilfe angesehen, weil mich das eigentlich schon von klein auf interessiert. Und jetzt hab ich endlich die Chance gehabt mich zu bewerben und den Beruf hoffentlich zu machen", schildert Pierre begeistert. Der 22-Jährige hat beim AMS eine Ausschreibung für eine Stelle bei der Liliputbahn gesehen und sich darauf beworben, kam so zum Job-Speeddating. Er findet, dass es mehr Bewerbungsverfahren in diese Richtung geben könnte und freut sich ebenfalls über zwei Schnuppermöglichkeiten. 

Auch Jatinder war sehr positiv überrascht von diesem etwas anderen Bewerbungsvefahren. "Man lernt sich da quasi sehr gebündelt kennen, das ist fast wie so ein Pitch ein bisschen, grundsätzlich ein gutes Konzept. Es hat viele Vorteile, es sind mehrere Unternehmen mit denen man ins Gespräch kommt, man kann auch schneller sich klar werden, was man will", so der 36-Jährige. Er verbindet mit dem Prater gute Erinnerungen und möchte daher nun gerne hier arbeiten. 

Die Bilder des Tages

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall.</strong> Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, <a data-li-document-ref="120032711" href="https://www.heute.at/s/dieser-milliardaer-brachte-rene-benko-zu-fall-120032711">kassierte jedoch eine Abfuhr &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120032509" href="https://www.heute.at/s/beaengstigend-flieger-kreiste-stundenlang-ueber-wien-120032509"></a>
    23.04.2024: Dieser Milliardär brachte René Benko zu Fall. Ein Mittagessen mit Logistik-Milliardär Klaus-Michael Kühne war der Anfang vom Ende. Benko bettelte bei dem Deutschen, kassierte jedoch eine Abfuhr >>>
    "Heute"-Montage, Material APA-Picturedesk

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Wiener Prater sucht kurz vor Beginn der Sommersaison Mitarbeiter und hat mit dem AMS eine Jobbörse organisiert, um die 80 offenen Stellen in 13 Betrieben zu besetzen
    • Etwa 200 Arbeitssuchende wurden zu einem Speed-Dating eingeladen, bei dem ein Drittel der Bewerber eine Zusage für einen Probetag erhalten hat - ein etwas anderes Bewerbungsverfahren, das auf positive Resonanz stößt
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema