Prater Lokal "Luftburg" sperrt in neuem Design auf

Die "Luftburg" im Wiener Prater.
Die "Luftburg" im Wiener Prater.Derenko
Die "Luftburg" im Prater öffnet als größtes Bio-Restaurant der Welt seine Türen – mit Hofbier und Bio-Bieren aus allen Bundesländern.

Die ausgezeichnete Lage im Wiener Prater, das kinderfreundliche Angebot und gelebte Gastfreundschaft waren schon immer Gästemagneten der Luftburg. Seit 2019 serviert die Luftburg ausschließlich Speisen in Bio Qualität. Mit Wiedereröffnung 2021 sind nun auch alle Getränke auf das 100% Bio-Konzept umgestellt und machen das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater somit zum größten bio-zertifizierten Restaurant der Welt.

Das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater bietet Gastgartenfeeling das seinesgleichen sucht! Hier genießt man 100% Bio, bei jedem Wetter. Sei es bei strahlendem Sonnenschein im herrlichen Gastgarten, sonnig und doch geschützt durch die vielen Platanen als natürliche Schattenspender, oder auch mal bei einem kleinen Sommerschauer. Kein Problem – verfügt der Gastgarten doch zusätzlich über eines der innovativsten Beschattungssysteme, das gleichzeitig auch als Regendach dient. Innerhalb von Minuten ausgefahren, erlaubt es gemütliches Sitzenbleiben, egal was das Wetter bringt – die Sprühnebelanlage sorgt bei großer Hitze für Abkühlung und bei einem Schauer für Schutz vor Nässe.

Bierige Kooperation

Angestoßen wird auf diesen nachhaltigen Schritt mit dem hauseigenen Fohrenburger Bio Hofbier. Der Name steht für heimische Bioqualität aus Vorarlberg. Die Fohrenburger Brauerei unterstützt als starker Partner mit ihrem Bio Hofbier, dass aus 100 % biologisch angebauter Braugerste gebraut wird. Acht Bio-Bäuerinnen und –Bauern aus ganz Vorarlberg liefern den qualitativen Rohstoff an die Brauerei, wo aus der Biogerste nach traditioneller Braukunst bestes Bier entsteht.
Das untergärige, helle und naturbelassene Vollbier mit einem Alkoholgehalt von 4,8 % garantiert durch seine milde, weiche Hopfenbittere und fruchtige Hopfenaromen besten Biergenuss. Sichtbares Zeichen der Partnerschaft zwischen Wien und Bludenz ist ein eigens gestaltetes Logo für das Restaurant Luftburg – Kolarik im Prater am Etikett des Fohrenburger Bio Hofbier.

100 % österreichische Bio-Biere

Die österreichische Bierkultur weist erfreulicherweise eine große Vielfalt auf. In der Luftburg kann man künftig eine bierige Reise durch Österreich begehen, denn in der Bierkarte ist jedes Bundesland mit Bio-Bieren aus heimischen Rohstoffen vertreten. Echt steirischer Genuss ist etwa mit dem Schladminger Bio Zwickl und der Schladminger Bio Schneeweisse garantiert.

"Wir freuen uns sehr, nun auf ganzer Linie 100% Bio-Qualität anbieten zu können. Mit der Brauerei Fohrenburger haben wir den perfekten Partner gefunden, mit dem wir nun unser hauseigenes Bio Hofbräu ausschenken können, on top zu den bereits im Sortiment vorhandenen österreichischen Bio-Bieren", freut sich Geschäftsführer Paul Kolarik über das vielfältige Bio-Bier-Sortiment in der Luftburg.

Geprüfte Qualität

Das ökologische und gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein im Unternehmen ist mehrfach bescheinigt mit dem Österreichischen Umweltzeichen, dem Gold-Siegel "Natürlich gut essen" der Stadt Wien und als von der Austria Bio Garantie zertifizierter Bio-Betrieb.

Auch ein eigener Nachhaltigkeitsbericht soll erstellt werden, um das langfristige Ziel, klimaneutral zu werden, zu dokumentieren. Der Bezug von Strom aus Wasserkraft sowie eine eigene Photovoltaikanlage am Dach sind bereits umgesetzt, viele weitere Maßnahmen sollen folgen.

Umbau betont neues Konzept

Das nachhaltige Konzept spiegelt sich auch in der Lokaleinrichtung wider. Geschäftsführer Paul Kolarik hat den erneuten Lockdown genutzt und einen geplanten Umbau vorgezogen. Farblich und durch die verwendeten Materialien kommt die Natur in das Restaurant und verleiht den Räumen eine natürliche Gemütlichkeit.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
ÖsterreichWienGenussEssenGastronomie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen