Wien

Gerichtsstreit: Prater-Wahrzeichen droht der Abriss

Toboggan-Betreiber Sammy Konkolits steigt die Baupolizei aufs Rutschendach, weil es zu breit ist. Obwohl der Umbau im Auftrag des Denkmalamtes lief.

Heute Redaktion
Teilen
Im Auftrag des Denkmalamtes musste das Dach am legendären Toboggan verbreitert werden. Laut Baupolizei ist der Dachvorsprung zu breit und muss wieder rückgebaut werden.<br>
Im Auftrag des Denkmalamtes musste das Dach am legendären Toboggan verbreitert werden. Laut Baupolizei ist der Dachvorsprung zu breit und muss wieder rückgebaut werden.
Helmut Graf

Um die denkmalgeschützte "Teufelsrutsche" aus Holz im Wurstelprater (Leopoldstadt) vor Nässe zu schützen, musste das Dach vom Betreiber nach historischem Vorbild verlängert werden. Der Baupolizei (MA 37) ist der Vorsprung aber um 40 Zentimeter zu breit und will das Dach wegen fehlender Baupläne wieder abreißen lassen, wie die "Kronen Zeitung" berichtete. Ob das 47.000 Euro teure "Langdach" (70 % der Kosten übernahm das Denkmalamt) bleiben darf oder entfernt werden muss, entscheidet nun das Verwaltungsgericht.

    DIeser Dachvorsprung aus hellem Holz wurde zum Schutz für das Holz um 47.000 Euro gebaut. Jetzt muss er vielleicht abgerissen werden.<br>
    DIeser Dachvorsprung aus hellem Holz wurde zum Schutz für das Holz um 47.000 Euro gebaut. Jetzt muss er vielleicht abgerissen werden.
    Helmut Graf

    Rückbau wäre Ende für die Attraktion

    Gegenüber "Heute" ist Konkolits besorgt: "Ich will nur wissen, was rechtens ist. Aber wenn ich das Dach wieder abreißen muss, sperre ich zu." Bei einem Rückbau würden Wind und Wetter die weltweit letzte Holzrutsche für immer zerstören. Würde er einer Entscheidung zum Abriss nicht nachkommen, drohe ihm eine Geldstrafe von 50.000 Euro oder sechs Wochen Gefängnis. Auch mit dem Nachbar gibt es Uneinigkeit, ob der neue Dachvorsprung über die Grundstücksgrenze rage.

    Gestutzt, verlängert und jetzt Abriss

    Baulich hat die 25 Meter hohe Rutsche eine bewegte Vorgeschichte: 1913 im Prater erstmals eröffnet, brannte der Toboggan während des Zweiten Weltkrieges komplett ab und wurde 1947 anhand von alten Plänen originalgetreu nachgebaut. Im Jahr 2000 musste der Toboggan aus Sicherheitsgründen geschlossen werden und wurde 2007 generalsaniert. Im Zuge der Sanierung wurde das Dach gestutzt, nun wieder verlängert und soll jetzt wieder abgerissen werden. Laut Konkolits entspricht der Turm samt neuem Dach jedenfalls dem ursprünglichen Zustand nach Ende des 2. Weltkrieges.

      <strong>21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben!</strong> Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020858" href="https://www.heute.at/s/4000-gepfaendet-sechsfach-mama-muss-von-7-leben-120020858">nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg &gt;&gt;&gt;</a>
      21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben! Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg >>>
      Leserreporter
      Mehr zum Thema