Wien

Premiere für Wiener Pflege-Soap "Nicht wieder Mary"

Die Soap "Nicht wieder Mary" soll auf Social Media für Pflegeberufe werben. Stadtrat Hanke gönnte sich nun die 1. Folge – und eine Handvoll Popcorn.

Wien Heute
Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl schauten sich im Stadtkino die erste Folge der Pflege-Soap mit Zeynep Alan als Mary an.
Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl schauten sich im Stadtkino die erste Folge der Pflege-Soap mit Zeynep Alan als Mary an.
Helmut Graf (Montage: "Heute")

Mit "Nicht wieder Mary", der ersten Wiener Pflege-Soap, will der waff neue Zielgruppen für die Pflege gewinnen. "Nicht wieder Mary" heftet sich an den verbeulten Kotflügel von Meryems – kurz Marys – Fahrrad, mit dem sie als frischgebackene Pflegeassistentin und nebenberufliche DJane Wien unsicher macht. Nach dem Motto Sex, Drugs & Rollator folgt die Soap Mary auf ihrer beruflichen und privaten Achterbahn.

Am Montag feierte die erste Folge der frechen Pflege-Soap im Stadtkino in der Wiener Innenstadt Premiere. Neben der Hauptdarstellerin Zeynep Alan (Mary) waren auch Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) und waff-Geschäftsführer Fritz Meißl vor Ort. Und wie es sich für eine Kino-Premiere gehört, gab’s zum Flimmern auf der Leinwand frische Popcorn als Nervennahrung.

Hanke: Soap beweist, "wie innovativ der Kreativstandort Wien sein kann"

"Nicht wieder Mary" soll Werbung für den anstrengenden, aber auch lohnenden Pflegeberuf Werbung machen, schließlich werden gerade in dieser Berufsbranche bereits jetzt händeringend Mitarbeiter gesucht. Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ) sieht in der Kommunikation einen wesentlichen Hebel: "Wien braucht Pflegekräfte, da muss man in der Kommunikation neue Wege gehen und auch neue Zielgruppen erschließen. Bewerber*innen zu gewinnen ist ein Prozess: Am Anfang stehen spannende, internationale Formate, dann kommen seriöse Information und umfassende Betreuung der Bewerber*innen. Das neue Format der Pflege-Soap ist darüber hinaus auch ein Beweis, wie innovativ der Kreativstandort Wien sein kann."

waff-Geschäftsführer Fritz Meißl hebt den neuen Ansatz hervor: "Der Pflegeberuf wird attraktiv, aber nicht idealisiert dargestellt. Ich bin sicher, dass mit dieser Serie viele potenzielle Neuein- und Umsteiger*innen in die Pflege erreicht werden können. Denn diese Branche bietet viele gute Jobs mit Zukunft. Mit der Pflegeausbildung über den waff steht eine große Bandbreite von Weiterentwicklungsmöglichkeiten für die angehenden Pflegekräfte offen.“

Erste Wiener Pflege-Soap läuft auf TikTok, Insta und YouTube

"Nicht wieder Mary" besteht aus 24 Folgen zu jeweils rund einer Minute und ist ab 2. Oktober auf der Website nichtwiedermary.at des waff abrufbar. Die einzelnen Folgen gehen auch auf Tiktok, Instagram und Youtube Shorts online.

"Nicht wieder Mary" ist zu sehen auf:

waff und AMS haben Programme für Quereinsteiger

Pflegekräfte werden gesucht, allein in der Wiener Langzeitpflege bis zu 9.000 bis 2030. Der waff und das AMS Wien haben mit Jobs PLUS Ausbildung ein leistungsfähiges Programm, mit dem Quereinsteiger den Pflegeberuf in unterschiedlichen Qualifikationen ergreifen können. Seit 2014 arbeiten rund 5.200 Personen in der Pflege, die ihre Ausbildung über das Programm Jobs PLUS Ausbildung absolviert haben. Im Vorjahr wurden rund 50 Prozent aller Pflege-Ausbildungsplätze in Wien über das Programm Jobs PLUS Ausbildung mit Berufsumsteiger besetzt. Über 1.300 Umsteiger haben 2022 Ausbildungen in Pflege und Betreuung von der Heimhilfe über Pflegeassistenz und –fachassistenz bis hin zum Bachelor-Studium der Gesundheits- und Krankenpflege begonnen, heuer sind es bereits über 1.100. Zentral für diesen Erfolg ist es, viele potenzielle Kandidaten für den Pflegeberuf zu interessieren.

Mehr zum Thema
;