Setzten Harry und Meghan die Queen unter Druck?

TV-Journalist Piers Morgan hält seine Wut auf Prinz Harry und Meghan Markle nicht zurück: Mit ihrer Entscheidung hätten sie die Queen "unter Druck gesetzt".
Nach dem Familienrat auf Schloss Sandringham und der Stellungnahme von Queen Elizabeth II. in der "Megxit"-Causa, hält Moderator Piers Morgan (54) eine Wut-Rede gegen Prinz Harry (35) und Meghan Markle (38). Das Paar hatte in der letzten Woche überraschend bekannt gegeben, künftig dem Königshof den Rücken zu kehren. In der TV-Sendung "Good Morning Britain" holt Morgan zum Rundumschlag aus, wie die britische "Daily Mail" berichtet.

Die Queen wurde "unter Druck gesetzt"



"Vor kurzem musste die Queen ihren mittleren Sohn aufgrund eines Pädophilen-Skandals feuern und ihr 98-jähriger Mann ist im Moment bettlägrig", schimpft Morgan. "Und gerade jetzt rütteln diese zwei verwöhnten Fratzen am royalen System. Es tut mir leid, aber ich finde es absolut empörend, die Queen so zu behandeln." Sie hätten das Oberhaupt der Königsfamilie so lange "unter Druck gesetzt", bis sie erreicht hätten, was sie wollten.

Ist Meghan die Strippenzieherin?



CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Piers Morgan schießt sich dabei vor allem auf Meghan Markle ein. In ihr sieht er die eigentliche Strippenzieherin: "Wenn du nach 18 Monaten Heirat verschwinden willst, tu's doch. Ich hab immer gewusst, dass du's so machen wirst." Harry hätte bis jetzt noch nicht seinen Schwiegervater kennengelernt, auch ihre Freunde hätte Meghan einfach links liegen gelassen.

Prinz Harry hätte es "besser wissen müssen"



Der Disput zwischen Prinz Harry und seinem Bruder William geht laut Morgan auch auf Meghans Kosten: "Sie hat die Burschen entzweit", ist er sich sicher. Harry wäre "schwach" und hätte "es besser wissen müssen", weil er in dieses Leben "hineingeboren" wurde.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. mk TimeCreated with Sketch.| Akt:
SzeneStarsPrinz Harry

CommentCreated with Sketch.Kommentieren