Prostituierte schmeißt Job, dann zückt Zuhälter Messer

Zwei Prostituierte am Straßenstrich.
Zwei Prostituierte am Straßenstrich.Philipp Hutter/ Symbolbild
Ein 24-Jährige musste in Wien als Prostituierte arbeiten. Als sie den Job nicht mehr machen wollte, kam es zum Streit mit ihrem Zuhälter.

Um 9.00 Uhr ging ein Anruf beim Polizeinotruf ein. Eine Zeugin gab an, dass ihre Freundin im 4. Bezirk von einem Mann bedroht wurde. Der 39-jährige Rumäne soll die 24-Jährige mit einem Klappmesser bedroht haben.

Beamte der Polizeiinspektion Taubstummengasse fanden am Einsatzort die Betroffenen vor, wobei sich der Tatverdächtige vorerst zu Fuß von der Wohnung entfernt hatte. Er wurde kurz darauf angehalten und festgenommen.

24-Jährige zur Prostitution gezwungen

Der Mann soll der Frau die Einreise nach Österreich ermöglicht und sie zur Ausübung der Prostitution gezwungen haben. Nachdem sie nicht mehr für ihn arbeiten wollte und ihre Sachen in der Wohnung packte, kam es zur Drohung.

Das Tatmesser wurde sichergestellt.
Das Tatmesser wurde sichergestellt.LPD Wien

Das Tatmesser wurde im Fahrzeug des mutmaßlichen Täters vorgefunden und sichergestellt. Gegen ihn wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Er wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien auf freiem Fuß angezeigt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
WienWiedenPolizeiProstitution

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen