Proteste gegen Wolf-Abschuss & Landbauer

Quelle: privat
Quelle: privat
Der "VGT – Verein gegen Tierfabriken" brachte sich Donnerstag um 9 Uhr an der Stadteinfahrt in St. Pölten in Stellung, danach protestierte die "Jugend gegen Rechts".
In der heutigen Landtagssitzung soll das nö. Jagdgesetz geändert werden – ein Wolf-Abschuss als "letztes Mittel" nach Vergrämung, Fang oder Betäubung soll dadurch ermöglicht werden ("Heute" berichtete). Einzig die Grünen kündigten bereits an, gegen die Änderung zu stimmen.

Auch der WWF übte bereits Kritik, ebenso wie der "VGT – Verein gegen Tierfabriken". Und eben jener kündigte für Donnerstagvormittag eine Protestaktion in Sankt Pölten an – also vor Beginn der brisanten Landtagssitzung.



CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Um 9 Uhr platzierten sich die VGT-Aktivisten mit einem großen Plakat bei der Stadteinfahrt in Sankt Pölten. Die Botschaft: "Der Wolf ist nur im Märchen böse".

Ab 12 Uhr mittags vor Ort: Die "Jugend gegen Rechts", die sich gegen die Rückkehr von Udo Landbauer in den Landtag aussprachen.



(nit)

Nav-AccountCreated with Sketch. nit TimeCreated with Sketch.| Akt:
Sankt PöltenNewsNiederösterreichDemonstrationWolfPolitik

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren