Aus Protest: Latino-Sängerin zieht bei Grammy-Show blank

Die chilenisch-mexikanische Sängerin Mon Laferte (36) setzte am roten Teppich der Latin Grammy Awards nicht nur ein modisches Zeichen.
Um gegen die Gewalt und Korruption in ihrem Heimatland Chile zu protestieren, zog die chilenisch-mexikanische Sängerin Mon Laferte bei den Latin Grammy Awards in Las Vegas (USA) blank.

Mit nackter Brust



Die 36-jährige ließ auf dem roten Teppich plötzlich ihren schwarzen Mantel fallen und entblößte ihre nackten Brüste, auf denen geschrieben stand: "In Chile wird gefoltert, getötet und vergewaltigt".

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Dazu trug sie ein grünes Tuch um den Hals, zum Symbol des Kampfes für einen legalen Schwangerschaftsabbruch.

Politische Award-Show



Die Verleihung der Preise in Las Vegas nutzen auch andere Musiker, um gegen die Unterdrückung der Bevölkerung in lateinamerikanischen Ländern ihre Stimme zu erheben (siehe Video oben).



Mon Laferte ("Paisaje Japonés"), die übrigens den Latin Grammy Award für ihr Album "Norma" abstaubte, gilt mit 10,5 Millionen Followern in den sozialen Medien als der erfolgreichste Musikexport Chiles auf Spotify.

Die weiteren Gewinner der Latin Grammy Awards sind:



Mon Laferte "Paisaje Japonés"



Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
Las VegasNewsSzeneMusikAbtreibungSpotifyRicky MartinGrammysJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren