"Destabilisierung"

Putins Waffendeal mit Nordkorea – USA "äußerst besorgt"

Die jüngsten Aussagen Wladimir Putins zu den geplanten Waffenlieferungen nach Nordkorea beobachtet man in den USA mit großer Sorge.

20 Minuten
Putins Waffendeal mit Nordkorea – USA "äußerst besorgt"
Wladimir Putin sprach zuletzt öffentlich über einen möglichen Waffendeal mit Nordkorea.
IMAGO/SNA

Das US-Außenministerium hat sich angesichts Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin, er schließe Waffenlieferungen nach Nordkorea nicht aus, besorgt gezeigt. Die Drohung sei "äußerst besorgniserregend", sagte Ministeriumssprecher Matthew Miller am Donnerstag vor Journalisten. Sie würde "die koreanische Halbinsel destabilisieren, und könnte – abhängig von der Art der Waffen – gegen Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates verstoßen, die Russland selbst unterstützt hat", sagte Miller weiter.

Putin, der am Mittwoch in Pyongyang einen militärischen Beistandspakt zwischen beiden Staaten unterzeichnet hatte, erklärte am Donnerstag bei einem Besuch in Vietnam, "dass wir uns das Recht vorbehalten, Waffen in andere Regionen der Welt zu liefern, unter Berücksichtigung unserer Vereinbarungen mit der Demokratischen Volksrepublik Korea." Er fügte hinzu: "Ich schließe diese Möglichkeit nicht aus."

Washington und seine Verbündeten hatten Nordkorea in der Vergangenheit bereits vorgeworfen, Russland mit Raketen und Artillerie zu beliefern, die dieses im Krieg gegen die Ukraine einsetzt.

Warnung an Südkorea

Putin warnte seinerseits Seoul am Donnerstag vor Waffenlieferungen an die Ukraine, nachdem Südkorea zuvor erklärt hatte, es überdenke ein derzeitiges Verbot. Seoul verfolgt seit langem eine Politik, die es verbietet, Waffen in Konfliktgebiete zu verkaufen, an der es – trotz Aufforderungen aus Washington und Kiew, sie zu überdenken – bislang festhält.

Miller erklärte, jedes Land müsse selbst entscheiden, ob es die Ukraine mit Waffen beliefern wolle oder nicht. "Wir begrüßen jede Unterstützung für die Ukraine in ihrem Kampf gegen die russische Aggression", betonte Miller.

Die Bilder des Tages

1/62
Gehe zur Galerie
    <strong>25.07.2024: Datum nun fix – wann Klimabonus auf dein Konto kommt.</strong> Auch heuer erhalten (fast) alle in Österreich den Klimabonus. <a data-li-document-ref="120049582" href="https://www.heute.at/s/datum-nun-fix-wann-klimabonus-auf-dein-konto-kommt-120049582">Wie "Heute" aus dem Klimaschutzministerium erfuhr, startet die Auszahlung schon bald. &gt;&gt;&gt;</a>
    25.07.2024: Datum nun fix – wann Klimabonus auf dein Konto kommt. Auch heuer erhalten (fast) alle in Österreich den Klimabonus. Wie "Heute" aus dem Klimaschutzministerium erfuhr, startet die Auszahlung schon bald. >>>
    Weingartner-Foto / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Das US-Außenministerium äußert große Besorgnis über Putins mögliche Waffenlieferungen nach Nordkorea, da dies die koreanische Halbinsel destabilisieren und gegen UN-Resolutionen verstoßen könnte
    • Putin warnt seinerseits Südkorea vor Waffenlieferungen an die Ukraine, nachdem Südkorea zuvor erklärt hatte, es überdenke ein derzeitiges Verbot
    20 Minuten
    Akt.