Rambo-Radler bremst Polizei aus, zeigt Stinkefinger

Symbolfoto
SymbolfotoBild: iStock
Nach seiner ausfallenden Handbewegung flüchte der Radler und lieferte sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Die endete dann mit einem Crash – gegen einen Streifenwagen.
Kurz vor Mittag wurde eine zivile Polizeistreife in der Innsbrucker Schützenstraße zu einer Schnellbremsung genötigt, um eine Kollision mit einem Radfahrer zu vermeiden. Der Zweiradlenker hatte zuvor, ohne auf den Vorrangverkehr zu achten, zwei Sperrlinien überfahren.

Anstatt mit einer Entschuldigung reagierte der Mann auf ein "akustisches Warnsignal der Polizeistreife" mit erhobenem Arm und gezeigtem Stinkefinger.

Spätestens da dürfte ihm aber sein Fehler bewusst geworden sein, denn die Zivilstreife gab sich als Polizei zu erkennen und forderte den rabiaten Radler auf, bei einer Tankstelle für eine Kontrolle zuzufahren. Anstatt dem Gebot der Exekutive Folge zu leisten, sprang der Mann in die Pedale und radelte davon – verfolgt vom Streifenwagen mit Blaulicht und Folgetonhorn.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Wie aus der Meldung der Landespolizeidirektion Tirol hervorgeht, setzte der Flüchtende dabei "unzählige Verkehrsübertretungen." So soll er an einer Kreuzung mehrfach die Schutzinsel umrundet haben und entgegen die Fahrtrichtung gefahren sein. Dabei lieferte er sich mit den Polizisten ein wahres "Katz-und-Maus-Spiel".

Flucht endet mit Crash gegen Polizeiauto



Nach der Flucht zurück in die Schützenstraße übersah der Radfahrer allerdings ein vor ihm stehendes, zweites Polizeifahrzeug. Er prallte mit seinem Mountain Bike gegen das Dienstfahrzeug und eine daneben stehende Polizistin.

Die Beamtin wurde dabei leicht verletzt und am Dienst-Kfz entstand leichter Sachschaden. Der Radfahrer konnte angehalten werden und er wurde bis zur Identitätsfeststellung festgenommen.

Führerschein abgenommen



Beim Festgenommenen konnte auch ein Führerschein gefunden werden, obwohl ihm dieser bereits wegen einem früheren Vergehen entzogen werden hätte sollen. Offensichtlich wurde der eingeforderte Führerschein aber nie abgegeben. Noch einmal ließen es die Beamten nicht auf die Freiwilligkeit des Radlers ankommen und kassierten die Lenkberechtigung gleich an Ort und Stelle ein. Und jetzt? "Eine umfangreiche Anzeigeerstattung wird folgen", so die Tiroler Polizei.



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
InnsbruckNewsTirolRadfahrenVerkehrsunfallLPD Tirol

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen