Raser sammelte Verkehrstaferl wie Bonuspunkte

Ein Raser und sein Beifahrer leisteten sich am Montag zeitig in der Früh eine selten blöde und sehr teure Aktion: Mit einem Audi bretterten die beiden in Vorarlberg über einen Kreisverkehr und mähten die Verkehrsschilder nieder, "punkteten" dann an einer Bushaltestelle und fackelten schließlich das Auto ab. Bitter: Der Wagen dürfte ihnen nicht gehört haben.
Ein Raser und sein Beifahrer leisteten sich am Montag zeitig in der Früh eine : Mit einem Audi bretterten die beiden in Vorarlberg über einen Kreisverkehr und mähten die Verkehrsschilder nieder, "punkteten" dann an einer Bushaltestelle und fackelten schließlich das Auto ab. Bitter: Der Wagen dürfte ihnen nicht gehört haben. 

Das Drama begann gegen 6 Uhr früh. Die beiden Männer waren in einem schwarzen Audi S3 mit Dornbirner Kennzeichen in Hohenems auf der Kaiser-Franz-Josefstraße in Richtung Götzis unterwegs. Fast schon aus der Stadt draußen, dürfte der Fahrer viel zu schnell in den Kreisverkehr gerast sein. Die erste Kurve bekam er gerade noch auf die Reihe, doch bei der Ausfahrt verlor der Spezialist die Kontrolle über den Wagen. Anstatt die Straße aus dem Kreisverkehr zu nehmen, ratterte der Wagen über die Verkehrsinsel und mähte dort den Schilderwald um. 

Bushaltestelle gerammt

Der Fahrer verriss daraufhin den Wagen und landete am rechten Gehsteig. Dort rammte der Audi prompt die Tafel einer Bushaltestelle. Auch diese "verneigte" sich vor den Fahrkünsten des Mannes. 

Auto zerlegte sich während der Fahrt, verlor Öl, fing Feuer

Anstatt stehen zu bleiben, was sicherlich die bessere Idee gewesen wäre, fuhr der Mann stur weiter und zog eine Spur aus Autoteilen hinter sich her. Gleichzeitig verlor der Wagen auch Öl. Während der Audi sich während der Fahrt langsam zerlegte, kamen die beiden Autoinsassen im wahrsten Sinne des Wortes in eine "brenzlige" Situation. An der Kreuzung Walserstraße und Riedstraße fing der Audi Feuer. Da hatte der Pkw schon eine 820 Meter lange Ölspur die Straße entlang gezogen.
Duo borgte sich Feuerlöscher von Firma, löschte Wagen

Fahrer und Beifahrer sprangen aus dem Wagen, liefen vor Ort in eine Firma und borgten sich einen Feuerlöscher aus. Die beiden Bruchpiloten löschten die Flammen selbst. Danach schoben sie den Pkw in eine Wiese und machten sich zu Fuß aus dem Staub. 

Qualmendes Auto in Wiese erregte Aufmerksamkeit

Nach wie vor quoll Rauch aus dem Motorraum, so blieb das qualmende Auto in der Wiese in den frühen Morgenstunden nicht lange unbemerkt. Die Feuerwehr Hohenems rückte aus und löschte den Wagen. Anschließend mussten die Feuerwehrmänner noch die über 800 Meter lange Ölspur binden. 

Polizei bittet Zeugen um Auskunft zu Fahrern

Die Polizei kam nach der Feuerwehr zum Unfallort und machte sich sofort daran, den Fahrzeughalter auszuforschen. Wer allerdings wirklich am Steuer saß ist laut "vol.at" nicht bekannt. Die Polizei in Hohenems sucht nun nach Zeugen, um die Identität der Rechnungszahler-in-spe ausfindig zu machen. 
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen