Wer dieses Rätsel löst, wird mit 2.000 € belohnt

Den Einwohnern der Gemeinde Plougastel-Daoulas reicht es. Seit Jahren rätseln sie, was da auf einem Stein geschrieben steht. Jetzt haben sie einen Aufruf gestartet.
Du hast noch nie über Plougastel-Daoulas nachgedacht, diese kleine Gemeinde auf einer Halbinsel in der Bretagne?

Vielleicht solltest du das aber. Denn die rund 13.000 Einwohner wenden sich mit ihrem ungewöhnlichen Aufruf auch an dich.

Ordentliche Belohnung

Aber der Reihe nach: Auf dem Gebiet Plougastel-Daoulas in der Caro-Bucht befindet sich ein Felsbrocken, der den Menschen seit seiner Entdeckung vor einigen Jahren Rätsel aufgibt. So befinden sich auf ihm jede Menge Schriftzeichen sowie verschiedene Zeichen, über die rein gar nichts bekannt ist (siehe Bildstrecke).

Weil die Einwohner selbst nicht weiterwissen, hoffen sie nun auf die Unterstützung der Öffentlichkeit. Wer das Rätsel löst, erhält 2.000 Euro als Belohnung. "Auf den Betrag habe man sich geeinigt, "weil uns das als angemessen und ehrlich für die Arbeit erschien, die man dafür erbringen muss", zitiert Travelbook.dedie Projektverantwortliche Véronique Martin.

So kannst du mitmachen
Wenn du eine Idee hast, was auf dem mysteriösen Felsbrocken zu sehen ist, kannst du ein Mail mit deiner seriös begründeten Übersetzung an das Rathaus von Plougastel-Daoulas schreiben. Teilnahmeschluss ist der 30. November 2019.

Ein fünfköpfiges Expertengremium wird alle Einsendungen überprüfen – und im besten Fall einen Sieger küren.
War es wirklich ein russischer Soldat?

Die Inschrift beginnt mit den Worten "Grocar drear diozeevbio". Weiter sind drei Daten zu entziffern. 1786 und 1789 könnten mit dem Bau des nahe gelegenen Fort du Corbeau zu tun haben. Die Zahl 1920 soll "von einem russischen Soldaten graviert" worden sein, "der im Fort stationiert war", wie die Regionalzeitung "Ouest France" von einem Einwohner erfahren hat. Dieser hatte es wiederum von seiner Großmutter gehört.

CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Für die anderen Schriftzeichen gibt es zwei Vermutungen, wie Dominique Cap, der Bürgermeister von Plougastel-Daoulas, der französischen Nachrichtenagentur AFP sagte. So gehen die einen davon aus, dass sie aus dem Baskischen stammen. Andere sind davon überzeugt, dass es sich um altes Bretonisch handelt.

Die 2.000 Euro könnten nun genau der Anreiz sein, der zahlreiche Rätselfans in die verschlafene Gemeinde lockt.

Wirst du miträtseln? Hast du vielleicht schon eine Idee, was da geschrieben steht? Sag es uns unten in den Kommentaren.

Die Bilder des Tages

(fee/20 Minuten)

Nav-AccountCreated with Sketch. fee TimeCreated with Sketch.| Akt:
FrankreichNewsReisen

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren