Raubverdächtige soll Opfer mit K.o.-Eis betäubt haben

Bild: LPD Wien
Einer 41-Jährigen wird vorgeworfen, in einem Favoritner Lokal einem Opfer ein Speiseeis mit Betäubungsmittel gegeben und dieses dann ausgeraubt zu haben. Die Polizei sucht nach weiteren Geschädigten.
Die Polizei warnt vor einer neuen Masche bei Kriminiellen: Einer 41-Jährigen wird vorgeworfen, in einem Favoritner Lokal einem Opfer ein Speiseeis mit Betäubungsmittel gegeben und dieses dann ausgeraubt zu haben. Die Polizei sucht nun nach weiteren Geschädigten.

Die Tat soll sich am 14. August in einem Lokal in der Pernerstorfergasse zugetragen haben. Der Verdächtigen wird vorgeworfen, die betroffene Person betäubt und ihr im Anschluss Bargeld abgenommen haben.

Am 28. September nahmen Polizisten die Beschuldigte fest. Im Zuge einer Hausdurchsuchung stellten die Ermittler mehrere betäubende Medikamente sicher. Die Frau befindet sich in Haft, bestreitet jedoch die Tat.

Die Polizei geht davon aus, dass die Frau mehrere solche Taten nach demselben Schema begangen hat und ersucht mögliche weitere Opfer, sich zu melden. Hinweise werden unter der Telefonnummer 31310 57800 entgegengenommen.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen