Rechter Shitstorm gegen BIPA wegen Kopftuch

In ihrem neuen Werbespot zeigt die Drogeriekette Bipa mehrere Frauen, darunter auch eine Muslimin mit Kopftuch. Für einige Rechte ein Affront.

"Weil ich ein Mädchen bin" und "Ich bin stolz" sind die aktuellen Werbeslogans der Drogeriekette Bipa, die zum Rewe-Konzern gehört. Dazu zeigt die Kette verschiedene Frauen, darunter auch Dagmar Koller und Designerin Lena Hoschek sowie eine junge Muslimin mit Kopftuch.

Letzteres Sujet sorgte bei einigen Internet-Nutzern und der FPÖ-nahen Seite "unzensuriert.at" für cholerische Reaktionen. Der Drogeriekette wurde in erbosten Kommentaren unter anderem Kniefall vor dem politischen Islam vorgeworfen.

Bipa erklärte das Sujet damit, dass die verschiedenen Lebenswelten der Kundinnen abgebildet würden. Politische oder religiöse Aussagen würden mit der Kampagne nicht gemacht.

Weit größerer Ärger über "Mädchen"

Viele Kundinnen beschwerten sich dagegen auf Facebook eher darüber, als "Mädchen" bezeichnet zu werden. Dass alle Frauen als Kinder verniedlicht werden, widerspreche der eigentlichen Botschaft von starken Frauen, finden viele in den Kommentaren. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WirtschaftskammerSocial MediaKopftuch

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen