Rechtsextreme planen Demo am Kahlenberg

Die rechtsextremen "Identitären" bei einer Demonstration im August 2016. Am Samstag veranstalten sie eine Demo am Kahlenberg.
Die rechtsextremen "Identitären" bei einer Demonstration im August 2016. Am Samstag veranstalten sie eine Demo am Kahlenberg.Bild: Helmut Graf
Am Samstag veranstalten die rechtsextremen Identitären einen "Gedenkzug" am Kahlenberg, eine Gegendemo stößt dazu.
Es könnte krachen: Die rechtsextreme Identitäre Bewegung ruft für Samstag, den 9. September, zu einem Aufmarsch auf den Kahlenberg. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Schlacht am Kahlenberg 1683: Gedenkzug am 9. September".

Man erinnere an die "Befreiung Wiens", heißt es auf der Homepage der Identitären. "Am 12. September 1683 schlug ein vereintes europäisches Heer in einem beeindruckenden Kraftakt die Osmanen vor Wien und konnte die seit Juli belagerte Stadt befreien", heißt es auf der Website. Ab 18 Uhr soll die rechtsextreme Demo stattfinden.

Drei linke Gegendemos

Der große Showdown könnte kommen, denn: Die linke Antifa ruft zur Gegendemo auf. Ab 16 Uhr versammeln sich die Antifaschisten am Bahnhof Heiligenstadt unter dem Motto "Nicht lange fackeln! Naziaufmarsch verhindern!" Die Antifa kritisiert: "Durch die rassistische Aufladung historischer Ereignisse soll gegen das Fremde in der modernen Gesellschaft mobil gemacht werden." Auch die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) und die Sozialistische Linkspartei planen Gegendemos.

CommentCreated with Sketch.46 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Polizei legt Schutzbereich fest

Die Wiener Polizei rechnet mit drei Versammlungsmärschen und einer Standkundgebung am Samstag. Von 12 bis 22 Uhr wird für die Kundgebung am Kahlenberg im Bereich Josefskirche, Kahlenberg-Villenweg-Parkplatz Cobenzl ein Schutzbereich von 150 Metern festgelegt. Die Polizei rechnet mit Straßensperren.

(gem)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. gem TimeCreated with Sketch.| Akt:
DöblingNewsWien