Red Bull: Hohe Marketing-Ausgaben senken Gewinn

Red Bull: Sinkender Gewinn, aber weiterhin sehr profitabel.
Red Bull: Sinkender Gewinn, aber weiterhin sehr profitabel.Bild: picturedesk.com/APA
Wegen steigender Kosten für Marketing fiel der Gewinn für den Energydrink-Giganten 2016 niedriger aus als im Jahr davor.

Wie aus dem nun veröffentlichten Jahresabschluss für 2016 hervorgeht, ist der Betriebsgewinn des Red Bull-Konzerns im Vergleich zum Jahr 2015 um 9 Prozent auf 576,9 Millionen Euro gesunken.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Fuschl am See (Salzburg) ist aber weiterhin sehr profitabel und erwirtschaftete einen Umsatz von 3,38 Milliarden Euro (6 Prozent Zuwachs) und einen Vorsteuergewinn von 702,3 Millionen Euro (2 Prozent Zuwachs). Eigentümer Mateschitz selbst stehen demnach 129 Millionen Euro zu.

Über 6 Milliarden verkaufte Dosen

Im Jahr 2016 wurden 6,06 Milliarden Dosen (ein Zuwachs von 2 Prozent) verkauft, was einem Umsatz von 6,03 Milliarden Euro (ebenfalls 2 Prozent Zuwachs) entspricht. Auch die Mitarbeiterzahlen stiegen. Der Konzern beschäftigte im vergangenen Jahr 1.865 Mitarbeiter in 171 Ländern. Im Jahr davor waren es 868 Mitarbeiter weniger.

Für das Jahr 2017 rechnet das Unternehmen mit steigenden Gewinnen. Grund dafür sind die Veröffentlichung neuer Red Bull-Geschmacksrichtungen in weiteren Ländern sowie wachsende Märkte in Europa und den USA sowie Potenzial in Entwicklungsländern.

Die Bilder des Tages

(lu)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWirtschaftskammerUnternehmenDietrich Mateschitz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen