Farce! Verstappen wird "halber" Sieg in Spa geschenkt

Max Verstappen im dichten Regen von Spa.
Max Verstappen im dichten Regen von Spa.imago images
Max Verstappen gewinnt den Großen Preis von Belgien, der wegen Starkregens nach drei Runden abgebrochen wird. Es gibt nur halbe Punkte.

Im Dauerregen von Spa verspritzte Max Verstappen seinen Sieger-Champagner ziemlich lustlos. Nach fast vierstündiger Wartezeit im Regenchaos entschied der Pole-Mann von Red Bull den ersten Grand Prix nach der Sommerpause im Schleich-Tempo hinter dem Safety Car für sich. Lediglich drei Runden wurden hinter dem Saftey Car gefahren, damit das Rennen gewertet wird. Über seinen Erfolg in einem der skurrilsten Formel-1-Rennen der Geschichte freute er sich aber nur gequält.

"Es ist natürlich sehr schade, dass wir keine echten Runden fahren konnten, weil die Bedingungen so knifflig waren", sagte Verstappen in seine Regenjacke gepackt. "Das ist ein Sieg, den man sich nicht wünscht, aber großes Kompliment an die Fans." Mehr als dreieinhalb Stunden nach dem ursprünglich angesetzten Rennstart wurde Mercedes-Pilot Lewis Hamilton als Dritter gewertet und verteidigte die WM-Führung bei Nebel und Regen. "Ich hoffe, dass die Fans ihr Geld zurückbekommen", regte er an.

75.000 Fans warteten stundenlang

In der Ardennen-Dusche bescherte George Russell dem Williams-Team nach seinem sensationellen zweiten Platz in der Qualifikation ein fast schon vergessenes Erfolgserlebnis. Da hinter dem Safety Car nur eine Mindestrundenzahl absolviert werden konnte, gab es auch nur die halbe Punktzahl. Somit führt Hamilton (202,5 Punkte) hauchdünn vor Verstappen (199,5) das WM-Klassement an.

Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel kurvte in der Gischt von Belgien als Fünfter über die Ziellinie, Mick Schumacher belegte im Haas Position 16. "Während der Fahrerparade hat man schon Mitleid mit den Fans gehabt", meinte Vettel. Eine vergleichbare Mini-Version eines Grand Prix hatte es 1991 in Adelaide gegeben, als ebenfalls wegen Regens schon nach 14 Runden Schluss war.

Jubel unter den 75 000 wacker ausharrenden Fans brach aus, als der Rennstart schließlich für 18.17 Uhr angesetzt wurde. Nur neun Minuten später wurden aber erneut Rote Flaggen geschwenkt. Verstappen & Co. fuhren nicht mehr auf den Asphalt. Der Niederländer feierte somit seinen 16. Grand-Prix-Erfolg. Als Zweiter wurde George Russell im Williams gewertet, den dritten Platz belegte Mercedes-Weltmeister Lewis Hamilton. Sebastian Vettel fuhr im Aston Martin als Fünfter über die Ziellinie.

Keine volle Punktzahl für die WM-Wertung

Aufgrund der kurzen Renndauer wurde nur die Hälfte der sonst üblichen Punkte vergeben. In der WM-Wertung führt Titelverteidiger Hamilton nach nun zwölf von 22 absolvierten Grand Prix mit 202,5 Punkten nur noch hauchdünn vor Verstappen (199,5). Bereits am kommenden Sonntag geht es in Zandvoort bei Verstappens Heimrennen in den Niederlanden weiter. Deswegen war eine Verschiebung des Rennens auf Montag auch kein Thema.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sek Time| Akt:
Formel 1

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen