Ab 26.12. gilt Maskenpflicht bei Familientreffen

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober
Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschoberpicturedesk.com/EXPA/Florian Schrötter
Endlich ist die Weihnachtsverordnung von Anschober da. Bei Treffen in Innenräumen ist Maske zu tragen. Ausnahmen gelten nur am 24. und 25.12.

Ab Donnerstag gilt die dritte "Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung". Vorab: Von geschlossenen Schulen oder Shops vor Weihnachten ist darin nicht die Rede. Ändert sich an den Zahlen nichts Gravierendes, wird es dabei bleiben.

Das Wichtigste:

Ausgangssperre bleibt

Weiterhin darf man zwischen 20 und 6 Uhr den privaten Wohnbereich nur verlassen, um etwa arbeiten oder einkaufen zu gehen oder einzelne engste Angehörige zu treffen.

Maskenpflicht indoor …

Maximal sechs Erwachsene und sechs Kinder aus zwei Haushalten dürfen sich treffen. In Innenräumen müssen sie dabei einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

… aber

Am 24. und 25. Dezember sind Ausgangssperre und Indoor-Maskenpflicht aufgehoben. Treffen von "nicht mehr als zehn Personen aus höchstens zehn verschiedenen Haushalten (!) sind erlaubt.

Garagenparty

Am 24. und 25. Dezember sind Treffen auch in "Garagen, Gärten, Schuppen oder Scheunen" gestattet.

26. Dezember maskiert

Am Stefanitag heißt es bei Familientreffen bereits: Maske auf!

Skifahren ab 24. Dezember

Lifte dürfen Skifahrer mit höchstens halbvollen Gondeln befördern. Klingt nach wenig. Die Silvretta-Bahn A1 in Ischgl etwa befördert damit aber trotzdem noch 1.720 Menschen auf den Berg – pro Stunde.

Maske im Job

Gibt es keine anderen Schutzvorkehrungen am Arbeitsplatz, wie etwa Trennwände, besteht Maskenpflicht.

Parlament am Wort

Am Mittwoch muss der Hauptausschuss des Nationalrats grünes Licht geben. Der tagt ab 9 Uhr.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account bob Time| Akt:
Sebstian KurzRegierungMaskenpflichtWeihnachtenFamilie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen