Straß in der Steiermark

Reh ausgewichen! Autofahrer (34) baut schweren Crash

Rettungseinsatz am Dienstag im Bezirk Leibnitz! Ein Pkw-Lenker war von der Straße abgekommen und in einem Graben gelandet. Er liegt im Spital.

Andre Wilding
Reh ausgewichen! Autofahrer (34) baut schweren Crash
Die Einsatzkräfte waren rasch vor Ort.
Facebook / FF Straß

Ein 34-Jähriger war am Dienstag gegen 19.40 Uhr mit seinem Pkw auf der B67 von Spielfeld kommend in Richtung Leibnitz unterwegs.

Laut Angaben des Lenkers querte auf Höhe der Kreuzung mit der Spielfelder Straße ein Reh die Fahrbahn, sodass er das Lenkrad des Pkw nach rechts verriss und von der Straße abkam.

In Graben gestürzt

Das Fahrzeug stürzte in einen rund 3,5 Meter tiefen Graben und blieb im angrenzenden Acker stehen.

Der 34-Jährige konnte selbstständig die Einsatzkräfte verständigen und wurde, nachdem er aus dem Fahrzeug befreit worden war, mit schweren Verletzungen in das LKH Graz gebracht.

Die Feuerwehren Straß, Vogau und Gersdorf standen mit insgesamt 34 Florianis und sechs Fahrzeugen im Einsatz.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte.</strong> In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. <a data-li-document-ref="120032351" href="https://www.heute.at/s/u2-crasht-in-tunnel-passagiere-muessen-zu-fuss-weiter-120032351">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a>
    20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte. In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. Die ganze Story hier >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 34-jähriger Autofahrer verursachte am Dienstagabend einen schweren Unfall im Bezirk Leibnitz, nachdem er einem Reh ausgewichen war und in einen Graben gestürzt war
    • Er erlitt schwere Verletzungen und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, während die Feuerwehr mit 34 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen vor Ort war
    wil
    Akt.