Politik

Reise-Regierung: 9 weg, Plakolm besichtigt Beet in USA

Unsere Regierung auf Reisen: Kanzler Nehammer ist – wie berichtet – auf Afrika-Trip. Zwei VP-Staatssekretäre bereisten indes gleichzeitig die USA.

Heute Redaktion
VP-Staatssekretärin Claudia Plakolm besichtigte in NY ein Beet.
VP-Staatssekretärin Claudia Plakolm besichtigte in NY ein Beet.
BKA/Arno Melicharek

Abgehoben? Zumindest ausgeflogen! Obwohl es in Österreich derzeit reichlich Probleme zu lösen gäbe, hat unsere Bundesregierung – wie von "Heute" berichtet – die Reiselust gepackt. Bundeskanzler Karl Nehammer weilt zur Zeit in Afrika, wo er bis Donnerstag in drei Ländern die Wirtschaftsbeziehungen stärken möchte. Er reiste mit Landwirtschaftsminister Norbert Toschnig, der Wirtschaftskammer und einigen Pressevertretern im Privatjet an.

Tursky an der Westcoast

Immerhin mit Linienmaschinen jetteten zwei ÖVP-Staatssekretäre gleichzeitig die USA. Der für 16.300 Euro monatlich mit Digitalisierungsagenden betraute Florian Tursky schaute sich Tech-Firmen an der US-Westküste (Meta, Google, Apple, Salesforce, Infineon, Groq) und in Seattle (Starlink, Amazon) an. Im Fokus: künstliche Intelligenz. An der US-Ostküste besichtigte indes seine Parteikollegin Claudia Plakolm, ihres Zeichens Jugendstaatssekretärin mit dem selben Salär, in New York City ein Beet. In Brooklyn war eine Stunde für den Besuch einer Rooftop Farm eingeplant.

Durchklicken: Wer jetzt ausgeflogen ist

    Roter Teppich statt Kanzleramt: <strong>Karl Nehammer</strong> wurde in Angola von Außenminister Tete Antonio empfangen.
    Roter Teppich statt Kanzleramt: Karl Nehammer wurde in Angola von Außenminister Tete Antonio empfangen.
    BKA/Dragan Tatic

    Arnie, Museum, Ausflug nach Beverly Hills

    Freilich nicht der einzige Termin Plakolms in der US-Metropole: Sie traf auch Rabbi Arthur Schneier, vergab Staatsbürgerschaften (und einen Steiff-Teddybären) an (junge) Auslandsösterreicher und nahm einen Termin beim New Yorker Jugendstadtrat Keith Howard wahr. Nun reist sie weiter nach Los Angeles, wo sie einem Vortrag von Arnold Schwarzenegger lauschen und hernach das Museum of Tolerance mit Auslandsdzivildienern besichtigen wird. TV-Feeling könnte bei einem Rundgang in Beverly Hills aufkommen. Am Donnerstag steht dann ein Flug nach San Francisco an, wo Plakolm zu Meta rauscht. Am Freitag hat sie eine Fahrt mit dem Cable Car vorgesehen, Samstagabend wird sie zurück in Wien erwartet.

    Karner fliegt nach Rumänien

    Schon Dienstagabend kehrt Tursky zurück in die Heimat, wo auch Heeres-Ministerin Klaudia Tanner nach einem Balkan-Trip (Nordmazedonien, Albanien) wieder eintraf. Dafür bricht am morgigen Mittwoch Innenminister Gerhard Karner nach Rumänien auf. In Bukarest steht ein Arbeitsgespräch mit seinem rumänischen Amtskollegen Lucian Bode am Terminkalender. Finanzminister Magnus Brunner legt – am Weg zum Finanzministertreffen in Stockholm – am Mittwoch einen Zwischenstopp in Island ein, wo er Klimaschutzprojekte unter die Lupe nimmt.

    Außenminister Alexander Schallenberg (vergangene Woche noch in Vietnam) weilte am Montag beim Rat der Außenminister in Luxemburg und reiste am Dienstag nach Rijeka, wo er Amtskollegen aus Kroatien und Slowenien traf. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer zieht es zur Buchmesse nach Leipzig. 

    Findet Ministerrat statt?

    Ob trotz all dieser erlesenen Auslandsreisen am Mittwoch der wöchentliche Ministerrat stattfinden wird, war vorerst nicht in Erfahrung zu bringen. Die Terminvorschau der Austria Presse Agentur (APA) listet für 11.00 Uhr einen medienöffentlichen Termin, eine "Heute"-Anfrage mit der Bitte um Bekanntgabe der Besetzung blieb vorerst unerwidert. Aber sind ja auch viele ausgeflogen ...

      <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
      13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
      picturedesk.com; "Heute"-Montage
      ;