Reisebus "verirrte" sich auf Schiffsanlegestelle

Da staunten Fußgänger Sonntagabend bei der Reichsbrücke: Ein Busfahrer verlor die Orientierung und fuhr über ein paar Stufen in Richtung Donau.

Aus ungeklärter Ursache verlor der Lenker eines Reisebusses am Sonntag gegen 21 Uhr bei der Schiffsanlegestelle Höhe Reichsbrucke (Leopoldstadt) die Orientierung.

Der Bus touchierte zunächst die Brucke, wobei die Front- und eine Seitenscheibe splitterten. Dann versuchte der Fahrer das beschädigte Fahrzeug uber einige Treppen Richtung Donau zu lenken. Der tonnenschwere Bus blieb aber auf den Stufen hängen.

Die Berufsfeuerwehr Wien sicherte den Bus mit einer Seilwinde gegen Umsturzen und sperrte dann den Gefahrenbereich ab. Mit einem Bergefahrzeug fur LKW wurde dann der Bus wieder auf befahrbares Terrain zuruckgezogen. Der Unfallort wurde von den Feuerwehrleuten provisorisch gereinigt, die Unfallursache wird von der Polizei erhoben. Fahrgäste befanden sich zum Glück keine an Bord. (cz)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
LeopoldstadtGood NewsWiener WohnenUnfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen