René Benko hat Kika/Leiner gekauft

René Benko wird Möbelhändler.
René Benko wird Möbelhändler.Bild: zVg
Lange wurde spekuliert, jetzt ist es fix: Die pleitegegangene Möbelkette Kika/Leiner wird von René Benko übernommen.

Der marode südafrikanische Möbelkonzern Steinhoff hat seine Tochter Kika/Leiner in die Pleite getrieben. Wie die Anwaltskanzleo Wolf Theiss in der Nacht auf Freitag bestätigte, können die rund 5.500 Mitarbeiter und Kunden aber aufatmen: Die Signa-Gruppe von Immobilieninvestor René Benko hat Kika/Leiner gekauft. Die Übernahme ist gelaufen.

Insgesamt sind 48 Standorte in Österreich und 22 in Zentral- und Osteuropa betroffen. Der kolportierte Verkaufspreise liegt bei 500 Millionen Euro.

Benkos Signa hatte bereits Ende 2017 das Haus mit dem Leiner-Flagship-Stores in der Wiener Mariahilfer Straße überraschend übernommen.

Weitere Details zur Übernahme sollen am Vormittag bekannt gegeben werden.

Die Bilder des Tages:

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsWirtschaftskammerInsolvenz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen