Dach stürzt ein, Soldaten entrinnen knapp Unglück

In Rosenau am Hengstpass in OÖ brach ein Firmendach unter der Schneelast zusammen. Kurz vor dem Einsturz haben Soldaten noch geholfen, Schnee wegzuschaufeln.
Plötzlich krachte das Dach ein, begrub teure Baumaschinen unter sich, verursachte großen Sachschaden. Zum Glück gab es bei dem Einsturz Donnerstagnachmittag in Rosenau (Bez. Kirchdorf) keine Verletzten.

Denn nur wenige Minuten, bevor das Dach nachgab, waren Bundesheersoldaten noch mit der Räumung beschäftigt.

Fotograf berichtet



CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Bilder unseres Fotografen Werner Kerschbaummayr zeigen, wie die Rekruten Schnee wegschaufeln. Der Fotograf berichtet: "Rund 70 Bundesheersoldaten hatten Donnerstagfrüh begonnen, das Dach abzuschaufeln, mussten aber am Nachmittag wieder in die Kaserne abrücken, um am Freitag weiterzumachen. Doch etwa eine Viertelstunde später brach das Dach ein".



Einsturz mysteriös


Warum die Halle (40 mal 15 Meter breit) nicht standhielt, kann sich Bürgermeister Peter Auerbach (SP) nicht erklären. Die Schneelast betrug laut Berechnungen von Statikern 300 Kilogramm pro Quadratmeter. Kritisch ist die Lage erst ab 400 Kilogramm – dachte man.

Was genau zum Einsturz führte, müssen jetzt Experten klären. Der Schaden wird heute untersucht.



(rep)

Nav-AccountCreated with Sketch. rep TimeCreated with Sketch.| Akt:
Rosenau am HengstpaßNewsOberösterreichSchnee

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren